Auf der Jagd am Ostermarkt

Lokales
Grafenwöhr
17.03.2015
11
0

Suchen mussten die Besucher des Ostermarkts die verzierten Eier und aus Holz geschnitzte Hasen nicht. Die Stände präsentierten ihre Kunstwerke in großer Fülle.

Ob mit Klöppelgarn verzierte Eier, Vogelhäuschen, Heilsteine oder Frühlingsdekoration aus Holz, Metall oder Glas - der Ostermarkt des Heimatvereins ließ keine Wünsche offen. Die Besucher strömten ins Kultur- und Militärmuseum und in den Innenhof des Kastenhauses und drückten so ihre Sehnsucht nach Frühling und Osterzeit aus.

Frühlingshafter Sonnenschein stellte sich erst am späten Nachmittag ein, trotzdem standen die Besucher gleich nach der Eröffnung Schlange. Die Stände und Buden im Innenhof waren bald dicht umringt. Die Schnitzergemeinschaft Grafenwöhr gab im Kastenhaus beim Schauschnitzen eine Kostprobe ihres Könnens und bot hölzerne Osterhasten, Tierfiguren, Heiligenstatuen, Kreuze und anderes kunstvolles Schnitzwerk zum Kauf an. In der Bauernstube ließen sich die Klöpplerinnen über die Schulterschauen und präsentierten unter anderem Deckchen, Textilbilder, Strick- und Häckelwaren.

Die Kinder durften mit Angela Biersack Osterkerzen gestalten. Erlesene Weine und Getränke aus der Partnergemeinde Grafenwörth wurden angeboten. Durch den Torbogen hindurch lockte der Duft von Bratwürsten, das Kuchen- und Tortenbuffet war der Renner.

Unter den vielen Hundert Besuchern, die vom Angebot Gebrauch machten, waren sehr viele Amerikaner. Auch Brigadegeneral Christopher Cavoli und Garnisonskommandeur Oberst Mark A. Colbrook schlenderten mit ihren Familien über den Markt und nutzen die Gelegenheit unter anderem zu einem Besuch in der Militärabteilung des Museums. Über den regen Zuspruch freute sich auch Bürgermeister Edgar Knobloch, der ebenfalls mit seiner Frau Gabi Ausschau nach Oster-Deko hielt.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.