Bowling als eine Art Völkerverständigung
Einfach "just for fun"

Geselligkeit und Freundschaft dominierten bei den aufregenden Stunden im Bowling-Center. Mit im Bild die beste Bowlerin der Damen, Monika Schön (mit rotem T-Shirt). Links neben ihr Colonel Mark A. Colbrook, rechts davon Präsident und Organisator Walter Brunner. Bild: az
Lokales
Grafenwöhr
22.06.2015
11
0
Turnusmäßig lassen die Bowler des Deutsch-Amerikanischen Kontaktclubs einmal wöchentlich zu Wettkampfzwecken die Kugeln rollen. Einmal jährlich dagegen kommen sie im Bowlingcenter des Lagers zum traditionellen Spring-Tournament zusammen - quasi nach dem Motto "Dabei sein ist alles" oder "Just for fun", wie es Vizepräsident Lothar Gogolka treffend formulierte.

Dennoch sei dieses sportliche Event immer wieder wichtiges Bindeglied zwischen den deutschen und amerikanischen Mitgliedern, betonte Präsident und Organisator Walter Brunner. Am Samstag war es wieder so weit. Einen offiziellen Charakter hatte das Tournament insofern, als US-Garrison Commander Mark A. Colbrook und Sergeant Major Ryan Dillingham zusammen mit zweiter Bürgermeisterin Anita Stauber das Match mit dem ersten Schub eröffneten. Die Offiziere hatten auch ihre Ehefrauen und Kinder mitgebracht. Insgesamt beteiligten sich elf Teams.

In der separaten Bewertung für Damen bekam Monika Schön für 467 Punkte den Top-Pokal. Den ersten Platz erreichten mit 1625 Punkten Rosemarie, Ingo und Peter Weise aus Weiden, gefolgt vom Team James und Birgit Joyce mit Werner Schön mit 1622 Punkten. Der dritte Pokal ging für 1616 Punkte an Mark und Jonas Friedrichs mit David Moore.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.