Es läuft wieder in Grafenwöhr

Schnell zur Stelle war Christian Kneidl mit seinem Mitarbeiter, um dem Rohrbruch in der Haager Straße auf den Grund zu gehen. Bereits am Donnerstag war der Schaden behoben und die Baugrube wieder verschlossen. Bild: ha
Lokales
Grafenwöhr
27.02.2015
39
0

Momentan haben Rohrbrüche Hochsaison. Wenn der Frost nachlässt, platzen die Wasserleitungen. In Grafenwöhr war jedoch nicht allein der Frost schuld.

Gleich zwei Schäden an Kanälen und Leitungen gab es am Mittwoch in Grafenwöhr. In der Straße "Am Lager" leckte eine Trinkwasserleitung. Im Bereich der Haager Straße traf ein Bohrunternehmen zudem einen Kanal-Hausanschluss gleich zweimal. Die beiden "Volltreffer" in der Abwasserleitung behob die örtliche Baufirma Christian Kneidl am Donnerstag, so dass die Bewohner des Mehrfamilienhauses keine nennenswerten Nachteile hinnehmen mussten.

Rohr komplett zerstört

Wie sich bei den Grabarbeiten herausstellte, hatten die Arbeiter beim Verlegen von Kabel-Leerrohren im Spülbohrverfahren ein Kanal-Hausanschluss getroffen und dadurch das Steinzeugrohr völlig zerstört. Dies führte dazu, dass sich das Abwasser im Revisionsschacht aufstaute und nicht mehr abfließen konnte. Eine unangenehme Situation, die die Mitarbeiter der Stadtwerke und der örtlichen Baufirma schnell beseitigten. Auf den Verursacher, eine auswärtige Spezialbaufirma, kommt eine größere Rechnung zu, sobald der Schadensbetrag genau feststeht.

Nahezu zeitgleich war die Haupt-Wasserleitung in der Straße "Am Lager" leckgeschlagen. Die Wasserwarte Karl Harrer und Jonas Neubauer ergriffen die Initiative und ließen durch die Facharbeiter des städtischen Bauhofes die Schadensstelle öffnen. Oliver Gebhardt und Albert Gradl leisteten schnelle und unbürokratische Hilfe, um weiteren Wasseraustritt und damit das Unterspülen der Fahrbahn zu verhindern. Die mehr als 60 Jahre alte Graugussleitung DN 80 war bereits in den vergangenen Jahren an zwei Stellen undicht gewesen, so dass die Verantwortlichen überlegen müssten, ob nicht der Austausch der gesamten, zirka 100 Meter langen, Leitung eine sinnvolle Alternative wäre.

Provisorisch verschlossen

Beide Schadstellen sind mittlerweile wieder provisorisch verschlossen worden. Sobald die Asphalt-Mischanlagen wieder öffnen, werden die Provisorien entfernt und die Fahrbahnen wieder hergestellt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.