Grundschülerinnen bringen Ärger bei Bürgermeister vor
Kindlicher Kummerkasten

Mut bewiesen einige Schülerinnen aus der dritten und vierten Klasse. Sie kamen mit einem Beschwerdebrief zu Bürgermeister Edgar Knobloch ins Rathaus, um ihm einige Probleme persönlich zu erläutern. Bild: rgr
Lokales
Grafenwöhr
30.01.2015
3
0
Alte Toiletten, Ärger mit großen Schülern und Müll "stinken" einigen Schülerinnen aus der Grundschule gewaltig. Deshalb verfassten sie einen Beschwerdebrief und kümmerten sich persönlich darum, dass dieser bei Bürgermeister Edgar Knobloch ankam.

Die Schülerinnen der dritten und vierten Klasse, Margarethe und Magdalena Graml, Marie Jonak, Kimberly Morton, Sophia Denk und Sophie Rubner besuchten Bürgermeister Edgar Knobloch in seinem Büro. Als Anliegen brachten sie die alten Toiletten in der Schule mit. "Wir möchten gar nicht mehr dorthin gehen, weil sie in einem schlechten Zustand sind. Wir hoffen, dass dies bald behoben wird", forderten die Mädchen.

Doch das war noch nicht alles. "Es gibt auch immer wieder Ärger mit Schülern der achten und neunten Klassen. Bei jeder Gelegenheit ärgern sie die Kleinen", machten sie ihrem Unmut Luft. Ein weiteres Problem war der Müll, den viele Schüler einfach auf den Boden werfen. "Niemand räumt ihn weg. Deshalb stinkt es oft gewaltig", meinten die Mädchen.

Edgar Knobloch bedankte sich für die Hinweise und sagte zu, dass er sich darum kümmern werde. Im Anschluss entwickelte sich eine lockere Plauderrunde und bald schallte munteres Gelächter aus dem Bürgermeisterzimmer, bis die Mädchen sich vom Stadtoberhaupt verabschiedeten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.