Kommunalunternehmen feiert am 1. April Jubiläum
15 Jahre Stadtwerke

Den Startschuss zur Wasserversorgung aus dem neuen Tiefbrunnen VII, der im Gebiet Fürstenweiher liegt, gaben im Mai 2011 (von links nach rechts): Pressaths damaliger Bürgermeister Konrad Merkl, der ehemalige stellvertretende Landrat Willi Neuser, Colonel Avanulas Smiley sowie der damalige Bürgermeister und Vorsitzende des Verwaltungsrats, Helmuth Wächter. Bild: ha
Lokales
Grafenwöhr
01.04.2015
3
0
Einen weitreichenden Beschluss fasste der Stadtrat in der Sitzung am 27. Januar 2000: Er gründete das Kommunalunternehmen "Stadtwerke Grafenwöhr". Am 1. April 2000 nahm das Unternehmen den Betrieb auf - heute vor 15 Jahren.

Inzwischen erwirtschaftet der Betrieb eine Bilanzsumme von rund 24 Millionen Euro. Im April 2003 zogen die Stadtwerke vom Rathaus ins ehemalige OBAG-Regionalzentrum in der Pechhofer Straße. Dort befindet sich auch die NEW Neue Energien West. Von einst zwei stieg die Zahl der Mitarbeiter auf elf, dazu kommt ein Auszubildender. Nichts geändert hat sich an der Leitung: Der frühere Stadtkämmerer Helmut Amschler ist bis heute Vorstand. Er startete gleich mit Großprojekten wie der Generalsanierung der Kläranlage für umgerechnet 4 Millionen Euro und dem Neubau der Wasserversorgung, Etwa 8 Millionen Euro flossen in dieses Projekt - ohne den städtischen Haushalt zu belasten. "Durch die Ausgliederung der Aufgaben und der Schulden aus dem Haushalt erhielt die Stadt die Freiräume, um Großprojekte wie das Sportzentrum beim Freibad zu finanzieren", sagt Amschler.

Lager mitversorgen

Der Stadtrat hat nach der Sanierung der Kläranlage die Weichen für die Ausgliederung der Wasserversorgung und Kanalisation gestellt. Zum 1. Januar 2001 übernahmen die Stadtwerke auch diese Aufgabe. Um das Ostlager des Truppenübungsplatzes mitzuversorgen, ließ das Unternehmen die Wasserversorgung in der Thumbachaue auf und baute eine neue Versorgung mit zwei Tiefbrunnen für über 4 Millionen Euro auf. Zwischen 2004 und 2010 schufen die Stadtwerke die Infrastruktur, um auch große Teile des restlichen Übungsplatzes zu versorgen. Die Erweiterung des Trinkwasser-Hochbehälters auf dem Galgenberg um 2000 Kubikmeter war 2005 und der neue Tiefbrunnen mit Entsäuerungsanlage am Hochbehälter im Mai 2011 fertig. Insgesamt flossen mehr als 9 Millionen Euro.

Weiter erschlossen die Stadtwerke mehrere neue große Wohngebiete. Hierfür entstand bereits im Juni 2000 die Wasserwirtschafts- und Betriebsgesellschaft Grafenwöhr GmbH. Damit übernahmen die Stadtwerke das Know-how der damaligen OBAG Süd-Wasser GmbH. (Hintergrund)
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.