Musikalischer Spaziergang

Lokales
Grafenwöhr
19.12.2014
0
0

Ein gelungene Premiere. Walter Thurn hatte die Idee für einen musikalischen Spaziergang - und sie kam hervorragend an: Rund 160 Personen machten mit.

Vom Sommerurlaub her kennen einige vielleicht das "Inselhüpfen". So ähnlich lief jetzt auch eine kleine Wallfahrt in Grafenwöhr ab. Rund 160 Frauen und Männer aus der evangelischen und der katholischen Gemeinde wollten beim ersten musikalischen Spaziergang von einer Kirche zur nächsten dabei sein.

Pfarrei und Kirchengemeinde luden gemeinsam zu dieser Premiere ein. Start war in der Mariä-Himmelfahrtskirche. Dort spielte sich das Geschehen nicht vor dem Altar und dem Adventskranz mit den drei brennenden Kerzen ab, sondern auf der Empore. Stadtpfarrer Bernhard Müller freute sich über das zahlreiche Publikum. Den Zuhörern wurde gleich zum Auftakt ein musikalischer Genuss geboten: Das Allegro aus dem Konzert a-moll von Antonio Vivaldi. "Wir haben das Wunder gesehen" sang anschließend der Chor "New Voices" unter der Leitung von Walter Thurn, begleitet von Klängen der Orgel und der Querflöte.

An der ersten Station lauschten die Gläubigen auch den Kompositionen von Bach "Wachet auf, ruft uns die Stimme" und dem Adagio von Pergoles aus dem Konzert G-Dur. "Macht hoch die Tür" wurde gemeinsam gesungen. Den Weg von der Alten Pfarrkirche zur Friedenskirche erreichten die Spaziergänger trockenen Fußes; auch wenn es zuvor fast den ganzen Tag geregnet hatte.

Auch dort durften sich die Kirchgänger voll und ganz auf die wunderbare Musik konzentrieren. Neben Klassikstücken, interpretiert von Walter Thurn und den Instrumentalisten Sigrun Kiener Violine), Annalena Renner (Querflöte) und Christian Gnahn (Violine) sang der Chor "New Voices" zwei Spirituals: "Heaven is a wonderful place" und "Good News".

Die dritte und letzte Kirchenstation war die evangelische Michaelskirche, in der die Plätze kaum ausreichten. Auch hier gab es nochmals hochkarätige Musik. Pfarrer Dr. André Fischer bedankte sich abschließend bei Walter Thurn, dem Initiator dieses musikalischen Spaziergangs, bei den Sängern, Instrumentalisten und den Solistinnen Dr. Hannelore Lippiotta und Anja Wriedt.

Der evangelische Pfarrer bat um eine Spende für die Alte Pfarrkirche. "Mit der Sitzheizung war es fast so mächtig warm wie in der Michaelskirche", meinte er verschmitzt. Spenden waren auch für die Renovierung der Michaelskirche gern gesehen.

Eine wunderbare Zugabe bot der Chor mit einem Lied, das beim Weltjugendtag in Köln Furore gemacht hatte. Es war der perfekte Abschluss kurz vor Weihnachten: "Wir haben seinen Stern gesehen". Anschließend schenkte der evangelische Kirchenvorstand Glühwein aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.