Neues Seminar startet im November in Grafenwöhr
Trauer verarbeiten

Rosi Ließmann (von links), Waldtraud Dobmann, Doris Schmid und Hildegard Haupt bieten ein neues Trauerseminar an. Ein erster Informationsabend findet am 23. Oktober im Jugendheim statt. Bild: rgr
Lokales
Grafenwöhr
15.10.2014
9
0
Wenn ein geliebter Mensch stirbt, bricht für die Hinterbliebenen oft eine Welt zusammen. Wie werden sie mit dem Alleinsein fertig? Hilfe für die Betroffenen bieten seit etwa sechs Jahren das "Trauerseminar" und das "Trauercafe" des Katholischen Frauenbundes Grafenwöhr an.

Ein neues Trauerseminar ist ab November geplant. Informationen dazu gibt Hildegard Haupt am Donnerstag, 23. Oktober um 19 Uhr im Jugendheim. Waltraud Dobmann und Doris Schmid, ebenfalls ausgebildete Trauerbegleiterinnen, werden das Trauerseminar leiten und Hilfen zur Trauerverarbeitung aufzeigen. Zu dem Informationsabend sind Betroffene und Interessierte eingeladen. Der Kurs setzt sich aus zehn Treffen zusammen. Zeit, Ort und Zusammensetzung des Trauerkreises bleiben bis zum Ende des Seminars gleich. Nur so ist eine gegenseitige Vertrauensbildung in der Gruppe möglich.

"Mit diesem Seminar hoffen wir, trauernden Hinterbliebenen Hilfe und Begleitung zu geben", so Haupt, die auch im Hospizdienst tätig ist. Ein wesentliches Ziel sei es auch, sich in der Gruppe zu stützen und über das Seminar hinaus den Kontakt untereinander zu halten, beispielsweise im Trauercafe. Alle Gespräche unterliegen der Schweigepflicht. Das gilt für die Teilnehmer genauso, wie für die Leitenden.

Eingeladen sind Betroffene aus der ganzen Region sowie aller Konfessionen. An dem Seminar können bis zehn Personen teilnehmen. Falls sich mehr Interessenten anmelden, wird eine zweite Gruppe unter Leitung von Hildegard Haupt und Rosi Ließmann gebildet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9310)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.