Organisator Gerhard Mark mit Bürgerfest-Bilanz rundum zufrieden
Super Job hinter den Theken

Mord und Totschlag gab es nur bei "Shakespeare - guat durchgschüttelt" - dem Einakter der katholischen Theatergruppe im Kommunbrauhaus. Ansonsten verlief das Bürgerfest absolut friedlich. Bild: myd
Lokales
Grafenwöhr
21.07.2015
10
0
(myd) Das schwül-heiße Wetter führte wohl dazu, dass der Besucherandrang am Nachmittag des Bürgerfestes etwas verhalten startete. Dafür aber ging es am Abend, als die Band Highline die Bühne rockte, auf dem Marktplatz hoch her. Essen fand reißenden Absatz, Bier floss pausenlos aus den Zapfhähnen - die Leute hinter den Bars arbeiteten auf Hochtouren.

Voll des Lobes für die engagierten Menschen zeigte sich Stadtverbandsvorsitzender und Organisator Gerhard Mark: "Die Anbieter, insbesondere die ehrenamtlich tätigen Vereinsmitglieder an den Essens- und Getränkeständen haben einen super Job gemacht."

Eine besondere Attraktion war in diesem Zusammenhang die Militärausstellung im Stadtpark. "Sie war sehr gut besucht und die Interessenten zeigten sich begeistert", wusste der Stadtverbandsvorsitzende. Sämtliche Tanz-, Musik- und Theatereinlagen fanden positive Resonanz. Erfreulich war auch die reibungslose Zusammenarbeit mit Richard Sier und seinen Bauhofmitarbeitern.

Die BRK-Bereitschaft meldete außer zwei kleinen Hilfestellungen keine Einsätze. Noch weniger gefragt waren die Sicherheitskräfte. Absolut friedlich und bei bester Partystimmung feierten die Gäste ausgelassen bis nach Mitternacht.

Zwei Schläge von Bürgermeister Edgar Knobloch brauchte es, dann war es soweit: das Bier floss, die zahlreichen Besucher waren in bester Feierlaune. Bis weit nach Mitternacht wurde das Bürgerfest in Grafenwöhr gefeiert.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.