Taizé-Gebet in der Mariä-Himmelfahrtskirche
Lichtermeer im Dunkeln

Kaplan Thomas Thiermann (links) und Pfarrer Dr. André Fischer (rechts) segneten die Gläubigen. Bild: rgr
Lokales
Grafenwöhr
26.10.2015
3
0
Ein Lichtermeer erhellte am Freitagabend die dunkle Mariä-Himmelfahrtskirche. Die Gläubigen der katholischen und evangelischen Kirchengemeinde beteten und sangen zusammen beim Taizé-Abend. Kaplan Thomas Thiermann begrüßte auch im Namen des evangelischen Pfarrers Dr. André Fischer und des Arbeitskreises "Ökumene" die Gläubigen. "Im Dunkel unserer Nacht, entzünde das Feuer, das nie mehr verlischt", sang der Chor "Ex Animo", als die Kerzen in den Kirchenbänken entzündet wurden.

Die Mitarbeiter des Arbeitskreises "Ökumene" baten: "Du ließest mich viel Angst und Not erfahren. Belebe mich neu. Führe mich herauf aus den Tiefen der Erde. Sei mir ein sicherer Hort, zu dem ich allezeit kommen darf. Du hast mir versprochen, zu helfen; denn du bist mein Fels, meine Burg". Sie brachten auch den Lobpreis vor Gott: "Meine Lippen sollen jubeln, denn dir will ich singen und spielen. Meine Seele, die du erlöst hast, soll jubeln." - "Gott ist die Liebe, wagt für die Liebe alles zu geben", hieß es in einem Lied. Untermalt wurden die Taizé-Lieder von einfühlsamen Klängen der Querflöte, die Iris Eckert spielte.

Die Gläubigen brachten ihre Anliegen vor das aufgebaute Kreuz. Abschließend wurden sie nach dem Ökumenischen Gebet und dem Vater Unser gesegnet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.