Von Fusion keine Rede

Über eine angebliche Fusion der Musikschule Pressath mit dem Grafenwöhrer Musikverein "Klingende Töne" waren Bernd Hentzschel und Lilia Gette vom Musikverein bei der Generalversammlung erstaunt. Bild: rgr
Lokales
Grafenwöhr
11.06.2015
30
0

Die Pressather Musikschule kann sich eine Zusammenarbeit mit dem Grafenwöhrer Musikverein "Klingende Töne" vorstellen, Gespräche habe es laut Joachim Steppert schon gegeben. Davon weiß der Musikverein allerdings nichts.

Die Vorsitzenden des Musikvereins "Klingende Töne" waren höchst erstaunt, als sie vergangenen Samstag den Artikel "Fusion klingt an" im "Neuen Tag" lasen. Bei der Generalversammlung am Dienstagabend waren vermeintliche Fusionsgespräche ein großes Thema.

Elternbeiratsmitglied Silke Kraus las den Artikel vor. Darin hieß es unter anderem: "Bei der Mitgliederversammlung der Musikschule informierte Joachim Steppert über Gespräche mit dem Grafenwöhrer Musikverein ,Klingende Töne'. Steppert und zweite Bürgermeisterin Anita Stauber waren sich einig, dass eine Zusammenarbeit wegen sinkender Schülerzahl sinnvoll wäre.""Es ist keiner auf uns zugekommen und es wurde kein Gespräch geführt", erklärte Bernd Hentzschel, zweiter Vorsitzender des Vereins. Bezüglich der Mitgliederzahl sagte er: "Sie sind konstant und eigentlich sogar steigend. Musiklehrer und Vorstand haben einen guten Job gemacht."

Momentan gebe es laut Kassier Udo Haub 124 Schüler. "Wir möchten unseren Namen behalten. Heuer feiern die ,Klingenden Töne' 25. Jubiläum. Wir hören nicht auf und wir wirtschaften gut", betonte die Vorsitzende Lilia Gette. "Wir bleiben selbstständig und ziehen unser Ding durch", bestätigte Hentzschel. Unverständnis herrschte auch darüber, dass trotz Einladung kein Bürgermeister bei der Generalversammlung anwesend war.

Bevor die Vorsitzende das vergangene Jahr Revue passieren ließ, zeigte Elena Schmidschneider am Klavier ihr Können. Im letzten Jahr gab es eine Faschingsfeier, ein Sommerkonzert und eine Adventsfeier. Die Nachwuchsmusiker erfreuten die Bewohner des Seniorenpflegeheims Gmünd bei der Muttertags- und der Nikolausfeier. Dabei war der Musikverein unter anderem beim Waldkinderfest in der Wolfgangsiedlung, bei der Jubiläumsfeier des Roten Kreuzes und beim Grafenwöhrer Adventmarkt. Außerdem beteiligten sich die "Klingenden Töne" beim Ferienprogramm mit einer "Instrumentenkunde". Gette stellte das Angebot des Vereins vor. Die Musikalische Früherziehung ist für Drei- bis Sechsjährige geeignet. Die Proben hierfür finden jeweils dienstags von 15.55 bis 16.40 Uhr und von 16.45 bis 17.30 Uhr statt. Die Akkordeongruppe beschließt in sich mehrere Altersgruppen. Geprobt wird am Mittwoch von 18.25 bis 19.10 Uhr. Auch die Veeh-Harfen-Gruppe ist für mehrere Altersgruppen geeignet. Es wird einmal im Monat (Samstag) geprobt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.