Von Markisen bis Marmeladen

Lokales
Grafenwöhr
28.07.2015
1
0

Eine durchweg positive Bilanz zog die Stadt über den Annamarkt. 26 Fieranten und zwölf Flohmarkt-Anbieter boten ihre Waren zum Verkauf. Der Wirtschaftsverein steuerte das "Sahnehäubchen" mit einem Preisausschreiben bei, so dass in ganz Grafenwöhr "Stadtrallye"-Feeling aufkam.

Bereits kurz nach der Eröffnung des Annamarkts am Vormittag kamen die Besucher und schauten sich nach den Schnäppchen auf dem Markt- und Marienplatz um. Neben Taschen, Bekleidung, Schmuck, Haushaltshelfer - nur Gegenstände versteht sich - gab es schöne Dekorationsartikel wie gehäkelte Minions und Bastelarbeiten.

50-Cent-Artikel, Videospiele, Markisen und Vordächer, Heimtierbedarf, Liköre, Marmeladen und vieles mehr fanden ebenfalls Abnehmer. Auch beim Flohmarkt auf dem Marienplatz wechselten viele Artikel den Besitzer. Der Wirtschaftsverein hatte sich mit Vorsitzender Jutta Carrington-Conerly etwas Besonderes für die Besucher ausgedacht. Er organisierte ein Preisrätsel, bei dem 21 Grafenwöhrer Firmen beteiligt waren.

Um die Lösung zu finden, wurde den teilnehmenden Unternehmen je ein Buchstabe zugewiesen, der an der Tür oder dem Schaufenster angebracht war. Zahlreiche Marktbesucher machten sich auf die Suche nach dem Lösungswort - schnell entstand eine Art Stadtrallye durch Grafenwöhr.

Positive Bilanz

Die Organisatoren freuten sich über das Interesse der Händler und Besucher. "Wir sind zufrieden", sagte zweite Bürgermeisterin Anita Stauber. "Bei den 26 Fieranten war die Meinung gemischt", informierte Christl Mößbauer von der Stadtverwaltung. "Angemeldet waren 35, aber neun sind einfach nicht erschienen." Ganz begeistert war Petra Melchner, bei deren Spielwarengeschäft die Lostrommel für das Preisausschreiben stand. Vor dem Laden war am Nachmittag "die Hölle los", freute sie sich.

Ritt zum Festplatz

Die Kinder standen Schlange, als Johanna Neumann und ihre Freundin mit ihren Pferden aus Kemnath kamen. Die Buben und Mädchen wurden auch von Melanie Kappl wunderschön geschminkt und freuten sich, als sie mit den Pferden zum Festplatz am Kastenhaus reiten durften.

Immer wieder ertönten die Trommel, die Fanfare und die Querflöte von den Musikern des Spielmannszuges. Die Kinder und eventuellen Nachwuchsmusiker konnten die Musikinstrumente ausprobieren. Außerdem hatte Doris Baumann von der Stadtbücherei St. Michael einen Stand vorbereitet, an dem Bücher billig erstanden werden konnten. Der Erlös werde zum Kauf neuer Bücher für die Bücherei verwendet, betonte Baumann. "Wer noch Lösungsscheine für das Preisrätsel hat, kann diese bis 31. Juli bei mir oder Jutta Carrington-Conerly (Sattlergasse 4) abgeben", informierte Petra Melchner vom Spielwarengeschäft.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.