Diskussion um Bundestagsmandat
Rückhalt für Rupprecht

Die CSU Grafenwöhr steht hinter Albert Rupprecht (Mitte). Bei der Jahreshauptversammlung sicherten Bürgermeister Edgar Knobloch (rechts), Ortsvorsitzender Gerald Morgenstern und die CSU-Mitglieder ihre Unterstützung bei der Bewerbung um das Direktmandat zu. Bild: mor
Politik
Grafenwöhr
22.04.2016
106
0

Seit der Tirschenreuther Listen-Abgeordnete Reiner Meier vor zwei Wochen eine Kandidatur für das Direktmandat von MdB Albert Rupprecht angekündigt hat, häufen sich die Stimmen, die sich für Rupprecht aussprechen. Auch die Grafenwöhrer CSU setzt voll auf den Waldthurner.

Die CSU Grafenwöhr steht geschlossen hinter Albert Rupprecht und seiner erneuten Kandidatur um das Bundestagsdirektmandat. Bei der Jahreshauptversammlung wählte der CSU-Ortsverband die Delegierten in die besondere Kreisvertreterversammlung zur Bundestagswahl und sicherte Albert Rupprecht seine Unterstützung zu.

"Wir haben Wertvolles für die Bürger geschaffen", blickte Albert Rupprecht im Hotel zur Post vor den CSU-Mitgliedern auf die Erfolge in den 13 Jahren seiner parlamentarischen Arbeit zurück. Arbeitsplatzabbau, Pleiten und Firmenschließungen lagen damals an der Tagesordnung, heute stünden wir bei nur vier Prozent Arbeitslosenquote in der Region.

Mutige Unternehmer lieferten dazu den Hauptbeitrag, fleißige und zuverlässige Arbeitnehmer in der Nordoberpfalz seien weitere Garanten des Erfolgs. Durch Maßnahmen wie die GA-Förderung wurden Investitionen bis zu einer Milliarde Euro angeschoben und circa 8000 Arbeitsplätze geschaffen.

Behördenverlagerung und der Erhalt der Bundeswehr in Weiden trugen zum Aufschwung bei. Schlüsselfrage sei, wie junge Leute in der Region zu halten sind, stellte Rupprecht fest.

Bildungszentren wichtig


Die Ostbayerische Technische Hochschule (OTH) und Schulen für akademische Ausbildung seien genauso wichtig, wie überbetriebliche Bildungszentren für die berufliche Weiterbildung. "Alte Mauern neu beleben", diese sind, unterstützt durch Landtagsabgeordneten Tobias Reiß, auf den Weg gebracht worden, um Leerstände zu vermeiden.

Überzeugt gab sich Rupprecht, dass Deutschland nur in Europa stark sei. Zur Befürwortung seines Griechenlandaustritts führte der Abgeordnete an, dass man nicht für alle Zeit aneinandergekettet sein muss, wenn die Voraussetzungen nicht mehr stimmen. Der Waldthurner befürwortete den Versuch einer europäischen Lösung in der Flüchtlingsfrage, dies darf jedoch nicht alternativlos sein, Deutschland müsse auch in der Lage sein, die eigenen Grenzen schützen zu können. Keinen Hehl machte Rupprecht daraus, dass er nicht Befehlsempfänger der Kanzlerin und kein Freund der großen Koalition ist. Er stellte sich für das Direktmandat weiter zur Verfügung, dazu brauche er die Unterstützung der Ortsverbände und dann das Votum der Bürger.

Arbeit für die Region


"Ein Waldthurner, der uns in Berlin vertritt und das soll so bleiben" stellten Bürgermeister Edgar Knobloch und CSU-Ortsvorsitzender Gerald Morgenstern die gute Arbeit von Albert Rupprecht heraus.

Morgenstern unterstrich, dass der Waldthurner als erster Leiter des Gründerzentrums des Städtedreiecks in Grafenwöhr seine Laufbahn begonnen habe und auch im politischen Mandat für Stadt und Region uneingeschränkt erfolgreich arbeitete.

Delegierte zur KreisvertreterversammlungGrafenwöhr. (mor) Mit über 200 Mitgliedern stellt der CSU-Ortsverband Grafenwöhr die größte Zahl der Delegierten zur besonderen Kreisvertreterversammlung. Diese wählt am 14. Juni 2016 wiederum die Delegierten für die Aufstellungsversammlung zur Bestimmung des Wahlkreiskandidaten.

Stadtrat Thomas Mayer leitete zusammen mit Schriftführer Jürgen Wegmann die Wahl der 16 Delegierten und Ersatzleute. Gewählt wurden: Edgar Knobloch, Gerlad Morgenstern, Josef Neubauer, Helmut Amschler, Frank Neubauer, Thomas Mayer, Anita Stauber, Johann Hutzler, Jürgen Wegmann, Anita Hessler, Gerhard Mark, Hermi Klug, Jürgen Schmidschneider, Eva-Maria Kraus, Ludwig Brunner und Monika Placzek.

Ersatzdelgierte sind: Peter Lippiotta, Thomas Ernstberger, Sabine Wendt, Elisabeth Winters, Markus Englhardt, Wolfgang Pirkl, Werner Wächter, Roland Müller, Gabi Preinl, Willi Hacker, Michael Schultes, Herbert Meier, Hubert Ohla, und Andre Seidler.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.