Fußball
Kulmain kassiert späten Ausgleich

Der Grafenwöhrer Torwart Mario Kolumbic bleibt im Luftduell gegen Christoph Dumler (SV Kulmain) der Sieger. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Grafenwöhr
17.05.2016
137
0

Die Sportvereinigung Grafenwöhr spielt auch in der nächsten Saison in der Bezirksliga Nord. Der Mannschaft von Trainer Stefan Richter reicht das 1:1 gegen den SV Kulmain zum definitiven Klassenerhalt. Anders sieht es beim Gegner aus.

SV Grafenwöhr: Kolumbic, König, Rahn (85. Hammermann), Wächter, Drat (83. Schwaiger), David Dobmann, Weiß, Renner, Fabian Weissel (65. Träger), Schönberger, Schmidt

SV Kulmain: Herrman, Zeltner, Ditschek, Popp, Greger, Griener, Dumler, Pusiak, Kastner (67. Sokol), Chudalla, Schmidt (89. Kastner)

Tore: 0:1 (81.) Andreas Popp, 1:1 (92.) Johannes Renner - SR: Felix Scharf (Pressath) - Zuschauer: 220

Das Unentschieden war leistungsgerecht, aber am Ende für die Kulmainer extrem bitter. Erst in der Nachspielzeit kam Grafenwöhr zum Ausgleich. Mit einem Dreier hätte es der SVK selbst in der Hand gehabt, am letzten Spieltag durch einen Heimsieg über den TSV Detag Wernberg den Direktabstieg zu vermeiden. So ist man nun aber auf Schützenhilfe durch den SC Luhe-Wildenau angewiesen. Der SV Freudenberg darf am kommenden Samstag gegen das Schlusslicht aus Oberwildenau nicht gewinnen, sonst ist der SV Kulmain aufgrund des schlechteren direkten Vergleichs gegenüber dem Mitkonkurrenten aus dem Teilkreis Amberg in die Kreisliga abgestiegen.

Kulmain ließ die Sportvereinigung nicht so richtig ins Spiel kommen und zeigte insgesamt den doch leidenschaftlicheren Auftritt. Nach einem Warnschuss von Stefan Weiß (11.) vergaben Jonas Schönberger (14.) und abermals Weiß (21.) die Möglichkeit zur Grafenwöhr Führung. Kulmain übernahm dann in der Schlussviertelstunde die Initiative und ließ durch Nicolas Pusiak in der 31. Minute die klarste Chance zur Führung ungenutzt.

Im zweiten Abschnitt neutralisierte man sich mehr oder weniger gegenseitig, Strafraumszenen waren Mangelware. Kulmain erhöhte den Druck, fand aber nicht die Mittel, um die Grafenwöhrer Hintermannschaft zu überwinden. In der 81. Minute schien sich die Begegnung zugunsten der Gäste zu drehen. Nach einer Ecke erzielte Andreas Popp den für Kulmain so wichtigen Führungstreffer. Dieses Tor rüttelte die Hausherren wach, denn den einen Punkt zum Klassenerhalt wollte die Richter-Truppe unbedingt einfahren. Mit einem tollen und unhaltbaren Freistoß aus gut und gerne 20 Meter gelang Johannes Renner der Ausgleich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.