Fußball
Raus aus der Abstiegszone

Die Kommandos des neuen Trainers greifen: Nach der Winterpause hat die SV Grafenwöhr unter Stefan Richter 10 Punkte in vier Spielen geholt und sich aus der Abstiegszone herausgearbeitet. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Grafenwöhr
29.03.2016
79
0

SV Freudenberg: Meiler, Daucher, Schlegl Matthias, Schatz, Schießlbauer, Neiß, Schlegl Michael, Dotzler, Hirsch (46. Dowridge), Smarzly (77. Greß, 89. Müller)), Vogt

SV Grafenwöhr: Kolumbic, König, Rahn, Träger, Wächter, Drat (66. Lober), Dobmann David (87. Oheim), Renner, Weissel, Dobmann Alexander (90. Bernet), Kraus

Tore: 0:1 (76.) Johannes Renner, 0:2 (91.) Fabian Lober - SR: Manuel Dirnberger (TSV Nittenau) - Zuschauer: 110

Die SV Grafenwöhr hat erstmals eit Monaten die Abstiegszone verlassen. Durch den 2:0 (2:0)-Erfolg am Montag beim direkten Abstiegskonkurrenten SV Freudenberg rückte die Mannschaft von Trainer Stefan Richter auf Platz zwölf vor und übergab den Relegationsplatz 13 an die Freudenberger.

Es war ein Spiel, das eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte. Beide Mannschaften boten eine recht dürftige Vorstellung mit kaum gelungenen Kombinationen und viel Stückwerk. Klare Chancen waren so auf beiden Seiten Mangelware. Nach dem Wechsel wurde die Partie etwas kampfbetonter. Eine Viertelstunde vor Schluss bog Grafenwöhr auf die Siegerstraße ein. Johannes Renner zog einen Freistoß aus 35 Metern aufs Tor, der Ball flog an Freund und Feind vorbei zur Gästeführung ins Netz. Nun bäumte sich der Gastgeber noch einmal auf, doch kam nichts Zählbares dabei heraus. Der eingewechselte Fabian Lober machte in der Nachspielzeit alles klar, als er von der Strafraumkante zum 0:2 traf (91.). In dieser Verfassung geht Freudenberg schweren Zeiten entgegen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SV Grafenwöhr (78)Fußball Bezirksliga Nord (424)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.