Fußball
Spannendes Duell garantiert

Die SpVgg Vohenstrauß (linksThomas Schmidt) gewann das Vorrundenspiel gegen die SV Grafenwöhr (rechts Johannes Renner) knapp mit 2:1. Die wiedererstarkten Grafenwöhrer wollen am Sonntag im Rückspiel Revanche nehmen. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Grafenwöhr
23.04.2016
38
0

(vl) Mit 0:3 beim drittplatzierten FC Schwarzenfeld musste Trainer Stefan Richter mit seiner Sportvereinigung Grafenwöhr die erste Pflichtspielniederlage unter seinem Kommando quittieren. An der Gesamtsituation hat sich aber nichts geändert. Der Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz 13, den aktuell der SV Hahnbach einnimmt, beträgt weiterhin vier Punkte.

Dass die Niederlage dem gewachsenen Selbstbewusstsein der Sportvereinigung seit Beendigung der Winterpause nichts anhaben kann, will die Truppe um Stefan Richter am Sonntag um 15 Uhr im Heimspiel gegen die SpVgg Vohenstrauß zeigen. Bei einem vollem Erfolg würden die Gastgeber bis auf zwei Zähler an Vohenstrauß heranrücken, was neben der Rehabilitation für die jüngste Niederlage ein weiterer Motivationsfaktor sein sollte. Ihr Schicksal haben die Grafenwöhrer nach wie vor selbst in der Hand.

Für einen spannenden Vergleich sprechen die Duelle aus der Vergangenheit. Es handelte es sich dabei immer um knappe Angelegenheiten. Das Vorrundenspiel endete mit 2:1 für die Gäste, womit die Hausherren noch eine offene Rechnung zu begleichen haben.

Auswärts erfolglos


(mwr) Seit Mitte September wartet die SpVgg Vohenstrauß in der Bezirksliga Nord mittlerweile auf einen dreifachen Punktgewinn in der Ferne. Damals holte man mit einem 1:0 in Schwarzenfeld den bis dato letzten Auswärtssieg. Seither ging man in sieben Partien in der Fremde bei drei Unentschieden und vier Niederlagen sieglos vom Feld. Höchste Zeit wird es daher, beim Gastspiel in Grafenwöhr am Sonntag um 15 Uhr diese Negativ-Serie zu beenden.

Im SpVgg-Lager weiß man jedoch, dass dies kein leichtes Unterfangen werden wird. Die Grafenwöhrer fingen sich nach schwacher Hinrunde in den letzten Spielen und konnten sich mittlerweile einen Vorsprung von vier Punkten auf den Relegationsplatz erarbeiten. Somit wird sich die Truppe von Coach Rainer Summerer strecken müssen, um nicht wieder mit leeren Händen die Heimreise antreten zu müssen. Zwar beträgt der Vorsprung auf die Abstiegszone bei noch fünf ausstehenden Spielen komfortabel erscheinende neun Punkte, dennoch benötigt die SpVgg noch ein paar Zähler, um den Nichtabstieg endgültig zu sichern.

Im Kader sind einige Ausfälle zu beklagen. Neben den Langzeitverletzten schlagen sich Zeitler und Urban mit muskulären Problemen herum. Hinter den beiden steht, genau wie hinter Gmeiner, ein dickes Fragezeichen. Zuletzt konnten jedoch auch Spieler aus der zweiten Reihe überzeugen, so dass eine schlagkräftige Truppe die Reise nach Grafenwöhr antreten wird.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.