44 Menschen in Sicherheit gebracht [Aktualisiert]
Großbrand in Grafenwöhr

Bild: xri
Vermischtes
Grafenwöhr
15.06.2016
2693
0

In der Nacht zu Mittwoch, 15. Juni, brannte ein Schuppen in Grafenwöhr nahezu völlig nieder. An das brennende Gebäude grenzten zwei große Mehrfamilienhäuser an. "Es bestand die unmittelbare Gefahr, dass die Flammen darauf übergreifen", informierte Werner Stopfer von der Polizeiinspektion Eschenbach. Es entstand ein Schaden von rund 120.000 Euro.

Gegen 2 Uhr alarmierte die Bewohnerin eines angrenzenden Mehrfamilienhauses in der Eichendorffstraße die Einsatzkräfte. Als die Polizei und Feuerwehr eintrafen, "schlugen die Flammen zwischen 15 und 20 Meter hoch". Das Gebäude mit einer Größe von etwa 22 mal 6 Meter brannte nahezu komplett nieder. "Lediglich an der Ostseite blieb ein Teil der Holzbauweise stehen", betonte Stopfer. Das Feuer griff auf drei Fahrzeuge über, die an dem Schuppen geparkt waren. Sie brannten komplett aus. Einem Anwohner gelang es, einen vierten Pkw, der auch neben der Scheune geparkt war, noch rechtzeitig wegzufahren. An diesem VW Golf entstand ein Lackschaden.

Anwohner werden evakuiert


"Bereits beim Eintreffen der sechs Feuerwehren galt es, ein Übergreifen der Flammen auf die beiden Mehrfamilienhäuser zu verhindern." Mit schwerem Atemschutz und einer Drehleiter gelang es den rund 80 Einsatzkräften aus Grafenwöhr, Gmünd, Hütten, Gössenreuth, Eschenbach und Pressath, die Bewohner vor größeren Schaden zu bewahren. Alexander Richter und Carsten Engelhard von der örtlichen Feuerwehr leiteten den Einsatz. "Wie gefährlich das Feuer hätte werden können, zeigen die Schäden an der neuen Dämmfassade eines Hauses", betonte Stopfer. Diese war rußgeschwärzt. Außerdem zerbarsten 19 Scheiben der Kunststofffenster.

Feuerwehr, Polizei und das BRK unter Leitung von Harald Hutzler evakuierten die Bewohner der angrenzenden Wohnhäuser. Mit Shuttlefahrzeugen wurden diese in das neue BRK Heim in Grafenwöhr gebracht. Dort versorgten 25 Einsatzkräfte sowie ein Notarzt die Bewohner. Zudem kümmerte sich eine Schnelleinsatzgruppe des BRK um die Personen.

"Durch das beherzte, schnelle und effektive Eingreifen aller Einsatzkräfte gab es keine Verletzte." Die Brandursache sei noch unklar - der Schaden beträgt etwa 120.000 Euro. Die Kriminalpolizei Weiden hat die Ermittlungen übernommen. Die Polizei bittet nun Personen, die Hinweise geben können, sich unter der Telefonnummer 0961/4010 zu melden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Feuerwehr (1118)Großbrand (20)Brände (228)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.