Bei Narren nichts unmöglich
Kolpingball im Grafenwöhrer Jugendheim

Die Hammerleser Faschingsgarde zeigte beim Kolpingball ihr Können.
Vermischtes
Grafenwöhr
08.02.2016
97
0

Beim Kolpingball ist alles möglich: Polizistinnen tanzen mit "Knastis", Mäuschen mit Kätzchen oder Wikinger mit Piraten. Aber das war nicht die einzige Überraschung.

Bis in die frühen Morgenstunden herrschte am Faschingssamstag das Narrenvolk ausgelassen im Jugendheim. Die Hammerleser Faschingsgardemädchen und ihr Männerballett ließen den Saal brodeln. Ein bunt gemischtes Publikum aus nah und fern bewies, dass der Kolpingball seinem Ruf als Faschingsball für Jung und Alt gerecht wurde.

Mit der Gruppe "Top Secret" gelang den Verantwortlichen der Kolpingfamilie erneut ein Volltreffer. Gekonnt wussten die beiden Musiker ihr Publikum bestens zu unterhalten. Sämtliche Tanz- und Musikrichtungen bis hin zu den aktuellen Charts fuhren die Musiker auf. Mit einer Polonaise zogen die Feierwütigen mehrmals ausgelassen durch die Stuhlreihen. Beim Bobfahrerlied rodelte der ganze Saal in den Links- und Rechtskurven mit.

In der Sekt- und Cocktailbar herrschte stets dichtes Gedränge. Nicht nur während der "Happy Hour" hatte das Helferteam um Vorsitzenden Andreas Greiner viel zu tun. Einen tollen Auftritt präsentierten die Gardemädchen vom Hammerleser Faschingsverein. Um Mitternacht setzte deren Männerballett noch einen besonderen Höhepunkt. Kostümiert als "Superhelden" verwiesen Superman und seine Kollegen den "Joker" und dessen bösartiges Gefolge schnell in die Schranken. In der Kellerbar heizte "DJ Mini" die Stimmung an. Egal ob durch Faschingsmusik, Rap, Rock oder Mainstream - er ließ Beats und Bässe kräftig brummen. Bis in die frühen Morgenstunden feierte das Narrenvolk. Einfallsreichtum bewiesen die Grafenwöhrer Narren bei der Auswahl ihrer Kostüme. Zahlreiche Punks verteilten sich im Saal. Indianerstämme zogen mit Cowboys gemeinsam durch die Prärie.

Vergnügt fegten Polizistinnen und "Gefängnisknackis" mit Teufelinnen und Matrosen über die Tanzfläche. Es vergnügten sich Wikinger, Piraten und so manch süßes Kätzchen, Mäuschen, Zebra und sogar Giraffen waren auf der Prärie unterwegs. Pfarrer Bernhard Müller mischte sich mit Kaplan Thomas Thiermann ebenfalls unter das feiernde Volk. Kräftig rührten beide die Werbetrommel und verkauften alle Lose für die große Tombola.

Vorsitzender Andreas Greiner bedankte sich bei den zahlreich erschienenen Gästen. Auch für sein Mitarbeiterteam fand der Vorsitzende lobende Worte. Nicht nur wegen der Kolpingpizza oder dem "Kolping-Gesöff" leisteten sie hinter den Kulissen erneut einen wertvollen Dienst und trugen zu einem tollen Abend bei.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.