Chronik über Männergesangverein Grafenwöhr

Die Chronik des Männergesangvereins 1890 wurde im Schließfach der Raiffeisenbank sicher verwahrt. Unser Bild zeigt von links: Kassier Bernd Lorenz, Monsignore Karl Wohlgut, Schriftführer Rudolf Haupt und zweite Vorsitzende Brigitta Bernklau. Bild: rgr
Vermischtes
Grafenwöhr
31.12.2015
43
0

Türchen zu, Schlüssel umdrehen und der Schatz ist sicher verwahrt: In der Raiffeisenbank Grafenwöhr wird seit kurzem ein besonderes Stück aufbewahrt.

Jetzt kann Monsignore Karl Wohlgut aufatmen. Seine verfasste Chronik über den Männergesangverein 1890 wurde in das Schließfach der Raiffeisenbank Grafenwöhr gelegt und ist somit sicher verwahrt.

"Volksbildungswerk"


"Es ist eine kleine Kulturgeschichte von Grafenwöhr, denn es geht um die Musik", erklärte Monsignore Karl Wohlgut im Beisein von zweiter Vorsitzender Brigitta Bernklau, Bernd Lorenz und Rudolf Haupt dem Vorstandsvorsitzenden der Bank Herbert Meier sowie Vorstand Thomas Keck.

Der Ruhestandspfarrer habe viel in der Eschenbacher Volkszeitung recherchiert und Wissenswertes über den Verein von 1890 bis 1990 in der Chronik niedergeschrieben. Aber Monsignore Karl Wohlgut möchte der Nachwelt auch einiges über den Grafenwöhrer Schützenverein "Hubertus 1888", über die Grafenwöhrer Stadtkapelle sowie über die Kolpingsfamilie hinterlassen.

Letztere haben besonders in den 1920er und 1930er Jahren Vorträge gehalten und galten damals als Volksbildungswerk. Bevor die Chronik sicher verwahrt wurde, bedankte sich Brigitta Bernklau bei den Verantwortlichen der Bank, die den Verein auch finanziell unterstützt haben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.