Deutsch-Amerikanischer Kontaktclub bowlet
Ein Schub für die Freundschaft

Nach dem Turnier in bester Laune vereint: Bei der Bowling-Meisterschaft des Deutsch-Amerikanischen Kontaktclubs gab es nur Sieger. Bild: az
Vermischtes
Grafenwöhr
21.06.2016
49
0

Der US-Sportart Bowling können auch viele Deutsche etwas abgewinnen. Beim Deutsch-Amerikanischen Kontaktclub gehört das Bowlen fest dazu. Jeden Montag rollen im Bowlingcenter des Lagers die Kugeln - zum Spaß. Traditionell im Juni wird es dann aber doch "ernst" - dann geht es um Pokale.

Diesmal war es noch spezieller: Elf Teams, auch aus Vilseck und Hohenfels, traten zum 25. Turnier an. Das Jubiläumsmatch war so wichtig, dass die amerikanische und deutsche Nationalhymne erklangen. Nach der Begrüßung durch Präsident Walter Brunner und Verbindungsmann Franz Zeilmann eröffneten Sergeant Major Robert Todd und Bürgermeister Edgar Knobloch mit den ersten Schüben. Nach gut zweieinhalb Stunden standen die Ergebnisse fest.

Den ersten Platz mit 1767 Punkten sicherte sich das Team Marco Friedrich, Walter Brunner und David Moore. Den zweiten Platz erreichten mit 1570 Punkten Phil und Lilly Eatherington und George Holland. Auf den dritten Platz mit 1407 Punkten kamen Birgit und James Joyce mit David Breeden. Den letzten Pokal ergatterte das Team Philipp Brunner, Lukas Baumann und Adelina Krapi aus Hohenfels. Einen Pokal gab es zudem für Birgit Joyce als beste Frau wie für Nicolei als jüngsten Spieler. Letztlich waren die Trophäen Nebensache, für die Teilnehmer lautete das Motto: Dabei sein ist alles. Und gemeinsam ließ man sich dann Weißwürste und Brezen schmecken.

Walter und Anni Brunner sowie Vice-President Lothar Gogolka waren hoch zufrieden mit der Veranstaltung. Dank galt der amerikanischen Seite, die dem Kontaktclubdas Bowlingcenter zur Verfügung stellt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.