Deutsch-Amerikanischer Kontaktclub spendet an Bürgerladen
Hilfe für Bedürftige

Präsident John Ramsey (von links), Marion Richter und Angelika Neumann vom Bürgerladen, Club-Schatzmeisterin Christine Pöllath , Monika Sebald Leiterin des Bürgerladens, Franz Zeilmann, US-Pressesprecher und Club-Verbindungsmann, Amely Todd, Bürgerladen-Vorsitzender Helmuth Wächter und Präsident Walter Brunner freuten sich über die Spende. Bild: az
Vermischtes
Grafenwöhr
17.03.2016
27
0

"Wir tun, was wir können", stellte Walter Brunner, örtlicher Präsident des Deutsch-Amerikanischen Kontaktclub, vor versammelter Runde fest. Amely Todd, Gattin von Command Sergeant Major Robert G. Todd, hatte am Freitag im Bürgerladen der Sozialen Stadt die ehrenvolle Aufgabe, an die Leiterin Monika Sebald, einen Scheck über 300 Euro zu überreichen. Die überraschende Zuweisung stammt vom Dachverband der Kontaktclubs in Deutschland, der Überschüsse aus den Deutsch-Amerikanischen Volksfesten verteilte. Der Grafenwöhrer Club wollte damit Gutes tun. Er fand den Bürgerladen, sprich die "Tafel", als "geeigneten Empfänger", wie Walter Brunner betonte.

Ihre Verbundenheit zu dieser sozialen Einrichtung bewiesen mit ihrer Anwesenheit Amely Todd, der amerikanische Kontaktclub-Präsident John Ramsey, US-Pressesprecher Franz Zeilmann und Club-Schatzmeisterin Christine Pöllath. Über die noble Geste freute sich der Vorsitzende des Bürgerladens, Helmuth Wächter. "Finanzielle Unterstützung wird stets benötigt. Gott sei Dank, findet auch heuer das Deutsch-Amerikanische Volksfest statt." Er sprach auch die jährlichen DAGA-Nikolausbescherungen im Lager und die Weihnachtsaktionen des Bürgervereins mit jeweiliger Unterstützung des Clubs an. Bürgerladen und Tafel wertete Wächter für das gesamte Städtedreieck als insgesamt "segensreiche Einrichtung".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.