Freude mit neuen Feuerwehr-Geräten

Tobias Schatz, Kommandant der Gmünder Feuerwehr, gab bei der Jahreshauptversammlung einen Rück- und Ausblick. Bild: rgr
Vermischtes
Grafenwöhr
08.01.2016
80
0

Der Bau des Gerätehauses hat die Gmünder Feuerwehr im letzten Jahr enorm beschäftigt. Mittlerweile wurde auch die Ausrüstung noch einmal aufgepeppt, aber komplett ist sie bis jetzt noch nicht.

Gmünd. Kommandant Tobias Schatz nannte bei der Jahreshauptversammlung einige Geräte, welche die Feuerwehr im vergangenen Jahr angeschafft hat. Neu im Bestand sind ein Alarm-Fax und vor allem Schutzausrüstungen für die Helfer - wie Helme, Helmlampen und Schnittschutzstiefel.

"Mittlerweile wurden auch der Digitalfunk ins Fahrzeug eingebaut und drei Handsprechfunkgeräte angeschafft. Nun fehlt nur noch ein Gefahrgutschrank, eine Stiefelwaschanlage und eine Werkbank", sagte Schatz, der sich für die Anschaffungen bei der Stadt Grafenwöhr bedankte. Die Feuerwehr selbst hat sich noch einen Schrank für die Reserveeinsatzkleidung zugelegt.

40 Jahre im Dienst


Schatz berichtete von 13 Einsätzen im letzten Jahr. Der Dank des Kommandanten galt allen Einsatzkräften sowie Jonas Neubauer für die Erstellung der Einsatzberichte und der Statistik. Jugendleiterin Sabrina Krauß bedankte sich ebenfalls bei Jonas Neubauer, Florian Arnold, Tobias Brandl und Marco Schiener, die sie während ihrer Babypause vertraten.

Applaus gab es für Albert Wagner und Rudolf Dobmann. Landrat Andreas Meier hatte die Männer für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst geehrt. In die aktive Wehr aufgestiegen sind Timo Fischer und Stefanie Brandl. Sie gehörten vorher der Jugendgruppe an. Zudem gibt es drei Löschgruppen mit 44 Aktiven; drei davon sind Frauen.

Ausbildungen geplant


Bei einem Digitalfunklehrgang nahmen elf Mitglieder teil. Marco Schiener und Fabian Dobmann seien beim Lehrgang für Atemschutzgeräteträger dabei gewesen sowie Richard Biersack, Jonas Neubauer und Florian Arnold beim Motorsägekurs. Außerdem seien 32 Mann beim Busmarkenverkauf für das Deutsch-Amerikanische Volksfest im Einsatz gewesen.

Lob für Kommandant


Bei seinem Ausblick für das kommende Jahr nannte Schatz die Besichtigung der Leitstelle in Weiden am 20. Januar, die Digitalfunkausbildung und das Leistungsabzeichen. Wie der Grillplatz aussehen soll, stehe noch nicht fest. In Eschenbach sollen Ideen dafür geholt werden.

Zweite Bürgermeisterin Anita Stauber lobte Schatz für sein Engagement beim Bau des Feuerwehrgerätehauses. "Die Feuerwehr ist leistungsstark, gut ausgestattet und motiviert", sagte sie. Besonders gefreut habe die zweite Bürgermeisterin auch der Nachwuchs bei der Feuerwehr. Stauber sagte weiterhin die Unterstützung der Stadt für die Gmünder Wehr zu.
Weitere Beiträge zu den Themen: Feuerwehr Gmünd (6)Tobias Schatz (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.