Grafenwöhrer sagen "Auf Wiedersehen"
Skurril-herzlicher Abschied

Wie ein Star: Von Kaplan Thiermann wollten Jugendliche sogar ein Autogramm.
Vermischtes
Grafenwöhr
02.08.2016
116
0
 
Nach einem innigen Abschiedslied gab es von den Jugendlichen von "Sin falta" eine Riesentorte. Bilder: az (3)

Die Grafenwöhrer sagen "Auf Wiedersehen" zu Kaplan Thomas Thiermann. Der Geistliche wechselt seinen Wirkungskreis. Zum Abschied ließ sich die Pfarrgemeinde Besonderes einfallen.

"Dieser Kaplan ist eine Wucht." Das Kompliment einer älteren Frau aus der Pfarrgemeinde teilen viele mit ihr. Durch sein bescheidenes Auftreten, seine Volksnähe und den jungenhaften, zuweilen schalkhaften Charme, fliegen dem (fast) 53-jährigen Spätberufenen aus Tirschenreuth die Herzen nur so zu. Thiermanns erste Kaplanstelle nach der Priesterweihe 2013 war in Grafenwöhr. Nun kehrt er zurück zu den Wurzeln und übernimmt ab September als Pfarradministrator die Pfarreiengemeinschaft Plößberg-Schönkirch-Stein-Beidl.

Noch nie wurde ein "einfacher" Kaplan hier derart verabschiedet wie er. Für die Feier auf dem Kirchplatz nach dem Abendgottesdienst in der Friedenskirche (wir berichteten) hatten Chor, Pfarrgemeinde, Ministranten, weltliche und kirchliche Vereine einige Überraschungen für den Kaplan parat.

Süßes und Deftiges


Weil Thiermann gern unter Menschen weilt, sich in Gruppen und Vereinen wohlfühlt, regelmäßig Schafkopf spielt, Feste mitfeiert, einen Draht zu Jugendlichen, speziell zu "seinen Minis", pflegte, waren sie natürlich alle da. Sie brachten dem Liebhaber für Süßes und Deftiges etliche Gaumenfreuden mit, wie etwa eine Torte, einen Eimer Nutella, Schokolade, Schweinshaxen oder Bratwürste. Außerdem Brotzeitteller samt Besteck, eine pfiffige Tischgarnitur für die Bewirtung von Gästen, Gutscheine oder auch ein T-Shirt. Was sie sich dazu an Nettem und Kuriosem hatten einfallen lassen, dabei mitunter aus dem "Nähkästchen" plauderten, erfreute und begeisterte das Publikum. Mehr als eineinhalb Stunden dauerte die Show in der warmen Abendsonne.

Spielmannszug, Vertretungen von Feuerwehr, Frauenbund, Ministranten, Stadtverband, Pfarrgemeinderat, "Sin falta", "Ex Animo" und "ChorAlle" bedankten sich beim Kaplan - humorvoll bis bewegend. Bildeten die Chöre beim Gottesdienst eine Einheit, so traten sie auf dem Kirchenportal einzeln auf. Was, wovon und wie sie sangen, lässt sich als einzige Sympathiebezeugung umschreiben.

Wallfahrt für Thiermann


Der absolute Höhepunkt und krönende Abschluss bestand in einer inszenierten "Wallfahrt" auf dem Kirchplatz. "Wir genga Wallfahren für unseren Kaplan und bitten um a langs Leem, um vüll Gsundheit und ewige Schönheit", sagten die Pilger gebetsmühlenartig. In der "Thomas Thiermann-Litanei" (nach der Melodie "Christus Sieger, Christus König") offenbarten die Vorbeter so ziemlich alles, was er gerne macht und mag, ungern tut, was nichts für ihn ist, zum Beispiel: Weil Thiermann ",unperfekt" ist und immer mal etwas oder jemanden vergisst, flehten "Pfarrer" und "Pilger" wiederholt: "O heilige Konzentration sei immer mit ihm. Heiliger Geist, heilige Maria und alle 14 Nothelfer wirket in ihm. Alle heiligen Grafenwöhrer, Tirschenreuther, vorgesetzte Bischöfe und alle Plößberger, Schönkirchler, Steinler und Beidler meint es immer gut mit ihm ..." Für diese Zuneigung der Grafenwöhrer sagte er bewegt danke.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.