Große Trauergemeinde gibt Benno Bertelshofer die letzte Ehre
Musiker mit viel Herz war Vorbild

Auf dem letzten Erdenweg: Eine große Trauergemeinde gab Benno Bertelshofer die letzte Ehre. Die Männer der Stadtkapelle verabschiedeten sich von ihrem langjährigen Leiter mit einigen Stücken. Bild: rgr
Vermischtes
Grafenwöhr
22.03.2016
68
0

Die Männer der Stadtkapelle haben einen begnadeten Musiker verloren, das himmlische Orchester hat ihn dazugewonnen. Aber nicht nur Benno Bertelshofers Musikerkollegen trauern um den Verstorbenen, sondern seine Familie, Vereine und Freunde erwiesen ihm am Samstag die letzte Ehre.

Friede und Glaube


Neben seinem Engagement für die Grafenwöhrer Stadtkapelle - hier stand Bertelshofer 41 Jahre lang an der Spitze - war ihm der Friede und der Glaube wichtig. "Getauft war er auf die Namen Benno und Konrad, beide sind Heilige in der Mariä-Himmelfahrtskirche. Dort hatte der Verstorbene als Kind ministriert und sprang immer ein, wenn er gebraucht wurde", erinnerte Stadtpfarrer Bernhard Müller, der den Trauergottesdienst zusammen mit Pfarrer Hans Bayer zelebrierte.

Bertelshofer hatte ein großes Gottvertrauen und er hat nie gejammert. Große Freude bereiteten ihm die Aufenthalte in der Betreuungsgruppe "Arche". Er wurde am 15. März im Seniorenpflegeheim Gmünd von seinem Leiden erlöst. "Wir sind nicht nur Trauernde, sondern Dankende, die den Reichtum seines Lebens geerbt haben", tröstete Pfarrer Müller besonders Bertelshofers Frau Marianne und Tochter Doris mit Familie.

Auf seine 46-jährige aktive Laufbahn beim Tischtennis ging Thomas Reiter, der Vorsitzende der Sportvereinigung des TuS/DJK ein. 1952 war Bertelshofer Gründungsmitglied der Sparte Tischtennis. "Mit seinem Trainingsfleiß und seiner Fairness gelang in den 60er Jahren der Aufstieg in die Oberpfalzliga", so Reiter. Auch Feuerwehr-Vorsitzender Alexander Richter dankte dem Verstorbenen für seine 36-jährige Mitgliedschaft. Als passives Mitglied unterstütze er auch die Soldaten- und Reservistenkameradschaft, den Heimatverein, den VdK und den Männergesangverein.

Abschied von Kamerad


Sechs Jahrzehnte brachte er sein bewundernswertes musikalisches Können in die Stadtkapelle ein. Bereits 1950 war er Mitbegründer der Stadtkapelle, die er 1968 als Leiter übernahm. Der organisatorische Leiter der Stadtkapelle, Bertelshofers Freund und Helfer Reinhold Müller sprach allen aus der Seele, als er sagte: "Der Musiker mit viel Herz war unser großes Vorbild, was Menschlichkeit, Termintreue und Probenfleiß anging und so mussten wir auf seinen Wunsch hin versuchen, mit kleinerer Besetzung in seinem Sinne weiterzumachen." Bertelshofer erlitt 2009 einen Schlaganfall. Er freute sich, dass er mit Hans Rettinger einen Nachfolger fand.

Rettinger war es auch, der im Trauergottesdienst mit seiner Trompete "Meine Zeit" spielte. Dieses Lied hatte sich Benno Bertelshofer gewünscht, genauso, wie einige andere seiner Lieblingsstücke, die vom Männergesangverein mit gemischtem Chor und dem Kirchenchor gesungen wurden. Am offenen Grab verabschiedete sich die Stadtkapelle von ihrem langjährigen Chef mit dem "Guten Kameraden" und dem "Feierabendlied".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.