Große Trauergemeinde nimmt Abschied
Werner Biersack beigesetzt

Eine große Trauergemeinde hat auf dem Friedhof von Werner Biersack Abschied genommen.
Vermischtes
Grafenwöhr
15.07.2016
191
0

Viele Trauergäste aus Grafenwöhr und den Nachbarorten haben am Freitagnachmittag Abschied genommen von Werner Biersack. Zahlreiche Vertreter der Grafenwöhrer Vereine, sowie ehemalige Lehrerkollegen begleiteten Biersacks Familie in ihrer schwersten Stunde.

Stadtpfarrer Bernhard Müller feierte mit den Trauernden den Gottesdienst in der neuen Pfarrkirche. Organist und Chor umrahmten die Abschiedsfeier musikalisch. In seinen einleitenden Worten wünschte Müller den Angehörigen sein Beileid. Er beschrieb Biersack als liebevollen Ehemann, Vater und Großvater, der sich sowohl in seinem Beruf als auch in vielen Vereinen engagierte. Mit der Predigt versuchte der Stadtpfarrer der Trauergemeinde Mut zuzusprechen. "Gott lässt uns auch im Tod nicht allein", so Müller, "denn schon im Evangelium steht geschrieben, Selig die Trauernden, denn sie werden getröstet werden." Er wünschte Biersack den Frieden, nach dem er sich gesehnt habe. Er bat Gott, dem Verstorbenen alles Gute im Himmel zu vergelten.

Der Heimatvereinsvorsitzende Willi Buchelder nannte Biersack einen guten Wegbegleiter. 49 Jahre war der Verstorbene Mitglied im Heimatverein und setzte sich mit seinem ganzen Herzen für das Museum ein. "Man sieht die Sonne untergehen und erschrickt doch, wenn es plötzlich dunkel ist", so Buchfelder über den Tod Biersacks. Er zählte die vielen Verdienste seines Mitstreiters und wichtigen Meilensteine für das Grafenwöhrer Museum auf. Er bedankte sich ihm Name des gesamten Vereins für die Spenden, die der Verstorbene für das Museum erbeten hatte. "Werner Biersack wird als einer der großen Vorsitzenden in unserer Vereinsgeschichte zu finden sein", ist sich Buchfelder sicher. Markus Engelhardt, stellvertretender Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Grafenwöhr bedankte sich bei Werner Biersack für seine Unterstützung. 18 Jahre sei der Verstorbene Mitglieder der Feuerwehr gewesen und es herrsche große Betroffenheit über seinen Tod, so Engelhardt.

Ein langer Trauerzug, angeführt von Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Grafenwöhr mit ihrer Flagge, marschierte von der Kirche zum Friedhof. Viele ehemalige Kollegen, Lehrer und Rektoren des Förderzentrums Eschenbach, der SVE Grafenwöhr, der Grund- und Mittelschule Grafenwöhr, Klassenkameraden, Vertreter des Heimatvereins, der Katholischen Theatergruppe, das Team des Kindersachenflohmarks sowie Vertreter der Stadt und zahlreiche Grafenwöhrer verabschiedeten sich dort von Werner Biersack.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.