Kaplan Thomas Thiermann verlässt Grafenwöhr
Vorfreude auf neue Schäfchen

Kaplan Thomas Thiermann verlässt die Pfarrei Heiligste Dreifaltigkeit und wechselt in die neue Pfarreiengemeinschaft Beidl-Plößberg. In der Grafenwöhrer Pfarrei hat ihm die Jugendarbeit besonders gut gefallen. Bild: rgr
Vermischtes
Grafenwöhr
21.07.2016
521
0

Kaplan Thomas Thiermann freut sich schon auf seine neue Aufgabe: Ab 1. September ist er Pfarradministrator in Beidl und Plößberg - ganz in der Nähe seines Heimatorts Tirschenreuth. Leicht fällt ihm der Abschied aus Grafenwöhr aber nicht.

Nach drei Jahren in der Pfarrei Heiligste Dreifaltigkeit wechselt Thiermann in die Pfarreiengemeinschaft Beidl-Plößberg (wir berichteten). "Zwei Pfarreien werden dort zu einer zusammengeschlossen", erklärt er. Am Mittwoch hat er bereits mit dem dortigen Pfarrgemeinderat und der Kirchenverwaltung die neue Gottesdienstordnung besprochen. "Es hat mich gefreut, dass wir uns relativ schnell einig geworden sind", zeigt sich Thiermann von den Laiengremien in seiner neuen Wirkungsstätte begeistert.

Besuch "gebongt"


Nicht vergessen wird er die herzliche Aufnahme und die Menschen, die er in Grafenwöhr kennengelernt hat. Wahre Freundschaften seien da entstanden, wie Thiermann erzählt - zum Beispiel mit den Motorradfreunden Steinfels. Sie hätten dem Kaplan auch versprochen, ihn einmal in seiner neuen Pfarrei zu besuchen. Im Dekanat Neustadt/WN war der gebürtige Tirschenreuther Kreisjugendpfleger, auch beim Jugendtag auf dem Fahrenberg am Sonntag, 31. Juli, ist er dabei. Vom Engagement der Jugendlichen in der Grafenwöhrer Pfarrei ist er angetan. Das wünscht er sich auch für Beidl und Plößberg.

Viel zu tun


Seinen letzten Arbeitstag in Grafenwöhr hat der Geistliche am 15. August, dann hat er zwei Wochen Urlaub. Doch auch da hat er viel zu tun: Der Umzug in den Pfarrhof nach Plößberg steht an, Möbel müssen aufgestellt werden. Denn: "Am 1. September geht's ja voll los", sagt Thiermann. In diesen zwei Wochen will er auch seine neue Pfarrei kennenlernen. Vorher hat er aber in Grafenwöhr noch alle Hände voll zu tun: Unter anderem stehen Hochzeiten und Taufen auf dem Programm - "da geht's rund".

Nichtsdestotrotz freut er sich auf seine neue Arbeitsstelle und über die Bereitschaft der beiden Pfarreien Beidl und Plößberg, zusammenzuarbeiten. Für seine Noch-Wirkungsstätte Grafenwöhr hat er nur einen Wunsch bezüglich der Arbeit in der Pfarrei: "Weitermachen wie bisher."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.