„Korean Academy Orchestra“ tritt in Grafenwöhr auf
Schlaflied für Nixen-Nachwuchs

Ein hochkarätiges Konzert bot das "Korean Academy Orchestra" zum Europatour-Auftakt in der Grafenwöhrer Friedenskirche. Unterstützung bekam das Orchester von einigen Musikern der "Janacek Philharmonie" aus Tschechien.
Vermischtes
Grafenwöhr
02.08.2016
43
0

auf einer Reise nach Ostasien: Mit kraftvollen Stimmen, temperamentvollen Rythmen und einheimischen Tänzen entführte das "Korean Academy Orchestra" das Publikum nach Südkorea.

Ein herausragendes Konzert erlebten die über 500 begeisterten Besucher am Sonntag in der Friedenskirche. Mit dem "Korean Academy Orchestra" gastierte bereits im zweiten Jahr in Folge ein südkoreanisches Orchester in Grafenwöhr.

Furios eröffneten die Musiker unter der Leitung von Dirigent Pyung-on Cha die überwiegend klassisch gehaltene Musikaufführung mit dem "Ungarischen Tanz Nr. 1" von Johannes Brahms. Mit der "Arirang Rhapsody" präsentierten die rund 35 Streicher mit Bläsern, Schlagwerkern und Pianistin einen Ausflug in eine temperamentvoll aufbereitete koreanische Volksweise.

Tänzerische Einlage


Henry Purcells "Sonata", bei welcher der Grafenwöhrer Benno Englhart an der Barocktrompete als Solist beeindruckte, zeigte, dass die interkulturelle Zusammenarbeit bestens funktioniert. Ebenso problemlos fügten sich Musiker der tschechischen "Janacek Philharmonie" ein, die teilweise die Tournee der koreanischen Musiker begleiten. Mit der Symphonie Nr. 4 in D entließ das Orchester die Besucher in die Pause.

Dort wartete bereits die nächste Überraschung auf die Besucher: Viele der Musikerinnen kamen nach einem Kleiderwechsel im "Han bok", dem typisch koreanischen Kleid und mit Fächern auf den Platz und zeigten zu traditioneller Musik einen bezaubernden Tanz.

Opern im Vordergrund


Der zweite Teil des Konzerts war der Oper- und Operettenliteratur gewidmet. Die hervorragende Akustik der großen Kirche kam den Sopranistinnen Kim Nuri, Kim Gayeong und Soyung Yu entgegen. Mühelos füllten sie mit herausragenden und leidenschaftlichen Stimmen mit Arien aus "Romeo und Julia", "Le nozze di Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart oder "Les contes d'Hoffmann" von Jacques Offenbach den Raum und fanden den direkten Weg in die Herzen der Besucher. Bei "Lippen schweigen" aus der Operette "Die lustige Witwe" von Franz Lehár begab sich Soyung Yu zu einem Walzer in das Publikum. Der Dirigent, der wegen seines Studiums in Österreich gut deutsch spricht, kündigte als letztes Stück die spannende Filmmelodie zu "Fluch der Karibik" an.

Gemeinsames Ende


Das begeisterte Publikum spendete anhaltenden Applaus und entließ das Orchester erst nach einigen Zugaben. Den Schlusspunkt setzte ein bezauberndes koreanisches Wiegenlied für das Baby einer Meerjungfrau, das die Sopranistinnen gemeinsam zu den sanften Klängen des Orchesters darboten.

Bürgermeister Edgar Knobloch drückte seine Freude darüber aus, dass das Orchester zum Start ihrer Tournee ausgerechnet Grafenwöhr ausgewählt hat. Im Anschluss begaben sich die Musiker mit auf den Kirchplatz, um ihrem Publikum zu begegnen. Bei sonnigem Wetter ließen die Einheimischen zusammen mit den koreanischen Gästen den Abend ausklingen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.