Logopädin Marina Neumüller referiert zum Thema „Sprache“ in der katholischen Kindertagesstätte ...
Kinder aussprechen lassen

Logopädin Marina Neumüller klärte Eltern über die Sprachentwicklung von Kindern auf. Bild: rgr
Vermischtes
Grafenwöhr
12.11.2016
21
0

(rgr) Die Sprache ist von klein auf wichtig und stellt die Weichen für die spätere Entwicklung. Über die kindliche Sprachentwicklung referierte Logopädin Marina Neumüller an zwei Abenden in der katholischen Kindertagesstätte (Kita) St. Theresia.

Wie lernt mein Kind sprechen und wie sollte mein Kind im Kindergartenalter sprechen? Auf welche Weise können die Eltern ihre Kinder beim Sprechenlernen unterstützen? Welche Chancen und Herausforderungen bringen Mehrsprachigkeit mit sich? Auf diese Fragen ging die Logopädin ein und veranschaulichte anhand eines Sprachbaums von "Wendlandt" die kindliche Sprachentwicklung. Dabei wurde die Komplexität der Entwicklung hervorgehoben. Wichtige Faktoren, wie Blickkontakt, Hören, Akzeptanz oder aussprechen lassen ergänzen sich mit der sensomotorischen Integration und Sprechfreude zu einer stabilen Basis.

Vorgestellt wurde auch eine Übersicht der wichtigsten Meilensteine in der Sprachentwicklung. Mit welchem Lebensmonat sollte mein Kind welchen Stand erreicht haben? Dabei ließ die Referentin auch die Entwicklung der Artikulation nicht außer Acht. "Sprachliche Entwicklungsstörungen können bereits im Kleinkindalter erkannt werden."

Zum Thema Mehrsprachigkeit betonte sie, dass beide Sprachen klar voneinander getrennt werden müssen, damit das Kind beide Sprachen gut beherrschen kann. Mit einem Exkurs zur Frage "Wie wichtig ist das Gehör für die Sprache?" und "Was bedeutet Paukenerguss?" endete der informative Teil des Abends. Mit einem Obstgeschenkkorb bedankte sich das Kita-Team bei der Referentin für den Vortrag. Im Anschluss trafen sich die Eltern in den jeweiligen Gruppen, in denen der Abend individuell ausklang.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.