Neujahrsempfang der US-Armee

Gesprächspartner beim Empfang der US-Armee in den Tower-Barracks in Grafenwöhr waren unter anderem: (von links) Stabschef Oberst William Lindner, Gabi und Edgar Knobloch, Klaus Lehl, Elisabeth Nickl, General Christopher Cavoli, Albert Nickl, Jutta Meier, Landrat Andreas Meier, Oberst Mark Colbrook, stellvertretende. Kommandeurin Annette Evans und MdL Tobias Reiß. Bild: mor
Vermischtes
Grafenwöhr
27.01.2016
121
0

Die US-Armee-Garnison Bavaria und das Gemeinsame Multinationale Ausbildungskommando (JMTC) hatten ins Tower View Inn geladen. Hände schütteln und Austausch von guten Wünschen für das neue Jahr waren beim Defilieren vorbei an den Kommandeuren und Command Sergeant Majors und deren Ehefrauen angesagt.

Beste Wünsche für das Jahr, die Bedeutung der Übungsplätze Grafenwöhr und Hohenfels für die Ausbildung multinationaler Truppen sowie die Freundschaft und Verbindungen zwischen den Nationen standen im Mittelpunkt des Neujahrsempfangs bei der US-Armee. General Christopher Cavoli und Oberst Mark Colbrook begrüßten 300 Gäste zum Gespräch.

"Wir fühlen uns wie zu Hause, es ist der beste Job in der US-Armee für einen Ein-Sterne-General", schwärmte der Kommandeur des JMTC, Brigadegeneral Christopher G. Cavoli für Grafenwöhr und die Oberpfalz. Es gäbe jedoch mehr Gründe als die persönliche Zufriedenheit, die Grafenwöhr und die Einrichtungen der US-Armee zu etwas Besonderem mache. Erster Grund, so Cavoli, sei die wichtige Arbeit für die Nato. Es seien Prozesse in der Welt eingetreten, die so nicht zu erwarten waren, sprach der General die Krisen in der Ukraine und Syrien an. Die Transaktionen und Beteiligungen von Soldaten aller Bataillone und Einheiten seien von großer Bedeutung. 28 Verbündete der Nato auch aus der Bundeswehr trainieren in Grafenwöhr und Hohenfels, nannte der JMTC-Kommandeur als wichtigen Grund, hier zu arbeiten.

"Ein weiterer Grund sind Sie, mit Ihrer professionellen Haltung und Kooperation", lobte General Cavoli die deutschen Gäste. Die persönlichen Bindungen und Freundschaften mit der US-Armee seien ohne Vergleich auf der ganzen Welt, war sich der Redner sicher. Für 2016 wünschte Cavoli ein Jahr voller Arbeit, Erfolg, Gesundheit und Wohlergehen.

Die Soldaten aller in Vilseck, Grafenwöhr und Hohenfels stationieren Einheiten, zivilen Gäste, Vertreter der Bundeswehr und Behörden pflegten im Anschluss viele angeregte Gespräche. Bürgermeister und Gemeindevertreter tauschten sich mit ihren Partnergemeinden aus und bahnten neue Verbindungen an.

Die Crew des Tower-View-Restaurants tischte beim Empfang kulinarische Köstlichkeiten, dazu bayerisches Bier und deutschen Wein, auf.
Weitere Beiträge zu den Themen: Nato (54)Christopher Cavoli (1)Mark Colbrook (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.