Weniger Konserven in den Sommerferien – Zahl im Kreisverband Weiden/Neustadt Waldnaab ...
Blutspender machen blau

Auch wenn's im Sommer etwas weniger wird: Das Blut läuft noch bei den BRK-Spendeterminen. Bild: htl
Vermischtes
Grafenwöhr
15.09.2016
45
0

Grafenwöhr/Pressath. Der Sommer lässt den Schweiß fließen und das Blut versiegen. "Zu dieser Jahreszeit sind unsere Lager an Blutkonserven ziemlich leer", erklärt Katrin Ebert vom Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) Weiden/Neustadt Waldnaab. Das liege hauptsächlich am Reisefieber, dass sich in den Ferien ausbreitet. Eine Entwicklung, die örtliche Bereitschaftsstellen zwar als ungünstig, aber nicht dramatisch bewerten.

So hat es auch die BRK-Bereitschaft Grafenwöhr beim letzten Spenden-Termin am 17. August erlebt. "Es ist logisch, dass da die meisten im Urlaub sind", weiß Ingrid Regler. Die Ehrenamtliche hat aber auch außerhalb der Ferienzeit einen leichten Rückgang bemerkt. Waren es vor ein paar Jahren um die 110 Spender, seien es inzwischen nur noch 80. "Auf unserer Stammspender können wir uns aber verlassen." Auch in Neustadt am Kulm und Oberbibrach lassen immer weniger Bürger das Rote Kreuz an ihre Ader. Etwa ein Drittel weniger als noch vor circa fünf Jahren verzeichnet die Bereitschaftsstelle. "Früher waren es um die 100, jetzt kommen noch zwischen 50 und 60", bedauert BRK-Mitarbeiterin Anni Priebe. Mit Erstspendern sieht es schlecht aus. "Deshalb freuen wir uns über jeden Stammspender, der wieder kommt." Über Erstspender kann sich Thomas Rauch vom BRK Pressath nicht beklagen. Meistens seien bei den Terminen um die fünf Neue dabei. "Aber es stimmt schon, im August kommen deutlich weniger Spender als sonst", räumt er ein. Mit dem letzten Termin hätten sie allerdings Glück gehabt, der war im Juni. "Da waren genauso viele Blutspender wie sonst auch ."

Ausgewogen


Statistisch seien es nur ein paar Spender weniger als noch vor ein paar Jahren, fasst Ebert für den Kreisverband Weiden/Neustadt Waldnaab zusammen. Der eine Ort verliere einen Spender, der andere gewinne neue. Solche Schwankungen seien normal. "Die Zahl der Erstspender ist insgesamt gestiegen." Weil die "Alten" aber genauso wichtig sind, ist die Altersgrenze für Spender auf 74 Jahre angehoben worden, um sie zu halten. "Und die bleiben in den Sommerferien auch eher daheim."

TermineErst- und Stammspender können an folgenden Terminen die Konserven des BRK auffüllen:

Mittwoch, 2. November, von 16 bis 20 Uhr in der Stadthalle in Grafenwöhr.

Mittwoch, 19. Oktober, von 16 bis 20.30 Uhr in der neuen Volksschule in Pressath.

Dienstag, 15. November, a 17 Uhr im Rot-Kreuz-Haus in Neustadt am Kulm. (esm)
Weitere Beiträge zu den Themen: BRK (117)Blutspende (27)Katrin Ebert (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.