Zur Weintaufe nach Österreich

Winzer Ludwig Kirchhofer (links) lud zur Weintaufe nach Grafenwörth. Pate sind Grafenwöhrs Bürgermeister Edgar Knobloch (Zweiter von links) und Magister Alfred Riedl (Zweiter von rechts). Dabei waren auch Pater Severin (von links), Kaplan Thomas Thiermann, Claudia Kirchhofer und Willi Buchfelder. Bild: abu
Vermischtes
Grafenwöhr
19.11.2015
18
0

Bei einer nicht alltäglichen Veranstaltung waren einige Grafenwöhrer zu Gast. Unter ihnen Bürgermeister Edgar Knobloch, Willi Buchfelder, Vorsitzender des Heimatvereins, und Kaplan Thomas Thiermann. Sie übernahmen ein Patenamt.

Die Winzerfamilie Kirchhofer aus der österrreicher Partnerstadt Grafenwörth hatte zu einer Weintaufe geladen. Anlass waren das 20-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft und der 60. Geburtstag des Winzers Ludwig Kirchhofer.

Bürgermeister Edgar Knobloch und sein österreichischer Kollege Magister Alfred Riedl freuten sich, dass sie die Weinpatenschaft übernehmen durften. "Es ist für einen Oberpfälzer etwas ganz Ungewöhnliches, bei einer Weintaufe dabei zu sein. Umso mehr freue ich mich über die Einladung", bedankte sich Knobloch beim Winzerehepaar. Solche Veranstaltungen zeigten, dass die Städtepartnerschaft auch nach 20 Jahren noch lebe, betonte der Grafenwöhrer Bürgermeister. Die Überraschung des Abends war der Name des neuen Weins. "SebastiAnna": Eine Kombination von Sebastian und Anna vereint die zwei Heiligen, die für beide Orte jeweils eine große Bedeutung haben. Die Idee dazu hatte der mit den Winzern befreundete Grafenwöhrer Zahnarzt und Weinliebhaber Rudolf Buchfelder. Bevor der Frührote Veltliner verkostet wurde, segneten Pater Severin für die österreicher Seite und Kaplan Thiermann aus Grafenwöhr den Wein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.