Zweit- bis Fünftklässler führen Taschenlampenmusical "Geschöpf der Nacht" auf - Fast ...
Ohne Licht geht es nicht

Wer braucht schon Licht auf einer Sommersonnenwiese? Und deshalb schicken Ameisen, Schnecke und Biene das Glühwürmchen weg. Eine gelungene Musical-Aufführung mit Ausgrenzung als aktuellem Inhalt boten Zwei- bis Fünftklässler der Grund- und Mittelschule unter Leitung von Lehrerin Gabriele Bodner. Bild: rgr
Vermischtes
Grafenwöhr
11.07.2016
29
0

Die Ameisen und Bienen sind bekannt für ihren Arbeitsfleiß. Aber als der Zauberer das Licht entführt, wissen sie nicht weiter. Retterin in der Not ist ausgerechnet diejenige, die sie verjagt haben.

Auf der Bühne der Mittelschule führten Buben und Mädchen der Grund- und Mittelschule mit Hilfe einer fast professionellen Lichtanlage das Taschenlampen-Musical "Geschöpf der Nacht" auf. "Es ist absolut finster", machte Rektor Gerhard Götzl zu Beginn deutlich. Und er wies darauf hin, dass keine andere Schule so eine Anlage habe.

"In unsre Welt voll Sonnenschein, da kommt uns nie ein Fremder rein." So lautet der Wahlspruch der Ameise Giovanni (Simon Güntner), ihrer Königin (Hanna Biersack), der Schnecke Schleimer (Carina Haupt) und der Biene Fine (Pia Rubenbauer). Als das Glühwürmchen Luzie (Laureen Bauer) mitspielen möchte, wird es deshalb weggejagt. Wer braucht schon Licht auf einer Sommersonnenwiese?

Pädagogischer Hintergrund


Aber schon bald bedauern die Vier ihre Entscheidung, denn der große Zauberer Victor Zackenbarsch (Wiktoria Dyrda) entführt das Sonnenlicht. Und so ist es nur noch dunkel. Bevor Luzie mit ihrem Licht aushilft, erzählt der fußballbegeisterte Giovanni musikalisch von seinen 7 620 217 Problemen, denn genauso viele Geschwister hat er.

Das Musical ist aber nicht nur lustig und musikalisch fesselnd, sondern hat auch einen pädagogischen Hintergrund. Dieser ist aktuell, da es leider immer wieder Ausgrenzungen gibt. Dabei hat jeder doch ein Talent, das Respekt verdient. Und auch die Freundschaft sollte einen hohen Stellenwert einnehmen, wissen die Figuren am Ende.

Einstudiert hat das Musical Lehrerin Gabriele Bodner mit den Mädchen und Buben der zweiten bis fünften Klasse. Sie bedankte sich abschließend bei den Akteuren sowie bei den Band-Musikern Konstantin Karl, Eva Zeitler, Bastian Strauß, Lena Zerreis, Adrian Ziegler und Michael Horn vom Gymnasium Eschenbach.

Donnernder Applaus


Dankesworte gingen auch an Doris Biersack, Sabine Wendt, Angela Biersack und Johanna Rubenbauer, die sich nach den Proben immer um die Kostüme gekümmert haben, sowie an Katharina Scherl, "die in allen Lebenslagen unterstützt". Donnernder Applaus der Eltern und Großeltern für die gelungene Aufführung - einschließlich Lichtshow - war den Kindern nach dem Schlusslied "Sole - Let the sunshine in" sicher.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.