Von Straßen zur Datenautobahn

Bürgermeister Johann Wilhelm (links) und Kämmerer Fritz Lobinger freuten sich, dem Gemeinderat einen ausgeglichenen Haushalt vorstellen zu können. Bild: haa
Lokales
Guteneck
09.10.2014
0
0

Die Breitbanderschließung ist in diesem Jahr die größte Investition der Gemeinde. Dennoch ist im Haushalt noch Spielraum für weitere Maßnahmen. Erfreulich ist auch die Schuldenentwicklung.

Wie in den Vorjahren beeinflusst die Steuerkraft auch heuer wieder den Haushalt. Der Anstieg bewirkt Veränderungen bei der Schlüsselzuweisung und der Kreisumlage; dennoch schlägt das Pendel diesmal nicht so stark aus, so dass die Auswirkungen moderater ausfallen. Allerdings erhöht sich die Kreisumlage durch die Beibehaltung des Hebesatzes um 38 512 Euro, betonte Bürgermeister Johann Wilhelm zu Beginn der Haushaltsberatung.

Der Verwaltungshaushalt schließt heuer mit 1 341 000 Euro und ist um 60 900 Euro höher als 2013. Das liegt vor allem an den höheren Einnahmen am Anteil der Lohn- und Einkommensteuer, der Umsatzsteuer, der Betriebskostenförderung des Kindergartens und den Zuweisungen für den Straßenunterhalt. Bei der Gewerbesteuer, den Kindergarten- und Wassergebühren und bei der Umsatzsteuerrückvergütung mindern sich hingegen die Einnahmen um knapp 30 000 Euro. Bei den Ausgaben ergeben sich die gravierendsten Erhöhungen beim zusätzlich erforderlichen Personal für den Kindergarten mit knapp 60 000 Euro. Gestiegen sind auch die Umlagen an den Kreis, die Verwaltung, den Schulverband und die Kläranlage. Die Katasterneuvermessung kostete 17 200 Euro.

Einsparungen ergeben sich - bedingt durch den milden Winter - beim Straßenunterhalt und beim Winterdienst. Die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik verringerte die Stromkosten um 6900 Euro. Bei den Aufwendungen für den sächlichen Verwaltungs- und Betriebsaufwand wurden zusätzlich 18 700 Euro eingespart. Durch den Schuldenabbau reduzieren sich auch die Zinszahlungen.

In zwei Stufen

Konzentrierten sich die Investitionen der Gemeinde in den vergangenen Jahren überwiegend auf den Straßenbau, so ist in diesem Jahr der Breitbandausbau die wichtigste Maßnahme, verdeutlichte der Bürgermeister. Wegen der hohen Kosten von insgesamt etwa einer Million Euro wurde eine zweistufige Erschließung vereinbart. Im Mai erfolgte der Spatenstich für den ersten Bauabschnitt, mit dem etwa zwei Drittel der Gemeinde mit dem schnellen Internet versorgt werden. Hierfür wurden 651 000 Euro bereitgestellt. Der Freistaat gewährt 521 000 Euro Förderung. In wenigen Wochen soll die Anlage in Betrieb gehen. Dann können die Anwender wesentlich schneller surfen. Für den zweiten Bauabschnitt erfolgte bereits die Ausschreibung. Die Vergabe des Auftrages erfolgt in Kürze.

Als weitere wichtige Investition steht der Bau eines neuen Gerätehauses für die Feuerwehr Guteneck an, fuhr der Bürgermeister fort. Insgesamt werden die Arbeiten rund drei Jahre dauern. Wegen der Förderung muss heuer noch mit den Arbeiten begonnen werden. Es ist deshalb vorgesehen, die Anschlussleitungen noch zu verlegen und die Bodenplatte zu gießen. Einschließlich der Architektenleistungen sind hierfür 60 000 Euro eingeplant.

Ohne neuen Kredit

Daneben fallen noch weitere kleinere Investitionen an - wie digitale Funkgeräte für die Feuerwehren, Ergänzungen im Kindergarten und Restabwicklungen. Erfreulich ist, dass die Gemeinde die gesamten Investitionen ohne neue Kreditmittel finanzieren kann. Verkaufserlöse, Herstellungsbeiträge, staatliche Förderungen und Eigenmittel reichen für alle Maßnahmen aus. Darüber hinaus kann auch noch der Schuldenstand abgebaut werden. Ende 2013 betrugen die Schulden 1 109 000 Euro. Bis zum Jahresende werden diese Verbindlichkeiten voraussichtlich auf 1 022 000 Euro reduziert. Überdies werden dann noch etwa 133 000 Euro an Rücklagen in der Kasse sein, freute sich Wilhelm.

Der Haushaltsentwurf wurde vom Gemeinderat ohne Einwände gebilligt. Die Hebesätze für die Realsteuern bleiben unverändert. Sie betragen für die Grundsteuer A 350 Prozent, für die Grundsteuer B 320 Prozent und für die Gewerbesteuer 30 Prozent.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.