Neuer Verein "Dorfgemeinschaft Guteneck"
Dorf als Gemeinschaftsaufgabe

Die Vorstandschaft des neuen Vereins "Dorfgemeinschaft Guteneck" zeigt unser Foto: (erste Reihe vorne von links) Schriftführerin Gerlinde Renz, zweiter Vorstand Albert Zeitler, Vorsitzende Susanne Köppl-Rötzer und Beisitzer Johann Adam, dahinter die weiteren Vorstandsmitglieder. Nicht im Bild ist Rita Wiederspick. Bild: haa
Politik
Guteneck
29.11.2014
99
0

Der neu gegründete Verein "Dorfgemeinschaft Guteneck" will besonders das Miteinander im Ort weiter voranbringen. Zweck ist die Förderung der Heimatpflege, des Brauchtums und der Dorfgemeinschaft. Damit wurde eine Basis geschaffen, auf der auch in Zukunft außergewöhnliche Ideen verwirklicht werden können.

Aus über 30 Haushalten waren die Interessenten dem Aufruf zur Gründung einer Dorfgemeinschaft gefolgt. Dies allein sei bereits ein Beweis dafür, dass diese Bürger in ihrem Dorf und in einer Gemeinschaft etwas bewegen wollen, stellte Dorfsprecher Albert Zeitler in seiner Begrüßung fest. Als Einzelner ist es schwer etwas zu bewirken. Wenn Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt sind, ist der Ansporn in einer Gruppe wesentlich effektiver, Ideen umzusetzen.

Bis vor Jahren war der Wasserverband in Guteneck eine Gemeinschaft, in der jeder Haushalt vertreten war. Hier konnten bei den Zusammenkünften auch andere Angelegenheiten besprochen werden. Mit dem Anschluss an die Pretzabrucker Gruppe wurde dieser Verband leider aufgelöst, bemängelte Zeitler.

Gemeinnützige Zwecke

Nun entstanden mit den Projekten Flurneuordnung und Dorferneuerung neue Impulse in Guteneck, flammten viele bahnbrechende Ideen auf. Das erste Dorffest im Schulhof im letzten Jahr war überaus gut gelungen. Einzigartig war auch die Dorfschrift, die erstellt wurde. Die vielen positiven Rückmeldungen der Bürger waren eine Bestätigung dafür, wie Dorfgemeinschaft funktionieren kann, gab der Dorfsprecher zu verstehen.

Susanne Köppl-Rötzer stellte dann der Versammlung die von ihr entworfene Satzung vor. Die Dorfgemeinschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke und will die Heimatpflege, das Brauchtums und die Dorfgemeinschaft fördern. Mitglied werden kann jeder ab 16 Jahren, der sich dem Dorf Guteneck verbunden fühlt und seinen Wohnsitz in Guteneck hat. Regelmäßige Beitragszahlungen werden nicht erhoben. In den Statuten sind auch die Gemeinnützigkeit des Vereins und der Ausschluss privater Haftungsrisiken festgelegt. Gegen die Satzung wurden keine Einwände erhoben.

Die erste Vereinsführung

Bei der anschließenden Wahl wurde Susanne Köppl-Rötzer das Vertrauen zum Vorstand ausgesprochen, Albert Zeitler ist Stellvertreter. Die Kassengeschäfte übernimmt Rita Wiederspick und Gerlinde Renz ist Schriftführerin. Zu Beisitzern wurden gewählt: Johann Adam, Daniela Beer, Burkhard Graf Beissel von Gymnich, Oskar Deichner, Ingrid Frank, Josef Hauer, Wigand Hösl, Josef Wiederspick und Christian Zach. Regina Hösl und Angela Benner prüfen die Kasse.

Mit der Gründung des Vereins "Dorfgemeinschaft Guteneck" sollen nun die Weichen neu gestellt werden, damit dieses begonnene Miteinander auch weiterhin gefördert und weiter ausgebaut wird ließ die Vorsitzende durchblicken. Der neue Verein sei eine Grundlage auf der künftig Ideen, wie schon im letzten Jahr erfolgreich durchgeführt, verwirklicht werden können.

Es ist aber keineswegs eifriger Aktionismus vorgesehen, da die örtlichen Vereine bereits ein ansehnliches Veranstaltungsprogramm bieten. Unter dem Motto "Fröhlich sein und Gutes tun" wollen die Mitglieder des neuen Zusammenschlusses mit aufgeschlossenen Inspirationen die Dorfgemeinschaft in Guteneck weiter beleben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.