Straßensanierung im nächsten Jahr

Die Gemeindestraße von Oberaich in Richtung Häuslberg ist sanierungsbedürftig. Sie wird im nächsten Jahr wieder instand gesetzt. Bild: haa
Politik
Guteneck
16.09.2016
16
0

Die Kommune investierte in den vergangenen Jahren viel Geld in den Ausbau und den Erhalt ihrer Gemeindestraßen. Im nächsten Jahr ist die Verbindung von Oberaich nach Tauchersdorf an der Reihe.

Obwohl in den vergangenen Jahren schon wiederholt Ausbesserungsmaßnahmen an dieser Straße vorgenommen wurden, so hat die Fahrbahndecke erneut große Risse und teilweise auch Schlaglöcher bekommen. Damit diese Schäden nicht noch größer werden, wird die Straße im nächsten Jahr eine Oberbauverstärkung erhalten.

Die Gemeinde hat vom Ingenieurbüro Weiß eine Entwurfsplanung und einen Kostenvoranschlag erstellen lassen, den Architekt Winfried Legl bei der Gemeinderatsitzung vorstellte. Das zur Sanierung anstehende Straßenstück hat eine gesamte Länge von knapp 2500 Meter. Davon entfallen auf die Gemeinde Guteneck etwa 1500 Meter während 1000 Meter der Stadt Nabburg gehören.

Fit für die nächsten Jahre


Bei den Baugrunduntersuchungen stellte das Ingenieurbüro fest, dass beim Bau der Straße in den 70er Jahren bereits 35 Zentimeter Frostschutz eingebaut wurden und die Bitumenschicht zwölf Zentimeter stark ist. Dies entspricht zwar nicht mehr dem Stand der heutigen Technik, doch mit einer vollgebundenen Oberbauverstärkung mit insgesamt 14 Zentimetern halte die Straße wieder einige Jahrzehnte, versicherte Legl.

Die Breite der Fahrbahn mit 5,50 Meter sei nach wie vor völlig ausreichend. Weiter werden die Bankette mit einer Schottertragschicht aufgebaut und sind befahrbar. Die Gesamtkosten bezifferte Legl auf 440 000 Euro, während die förderfähigen Kosten bei 400 000 Euro liegen. Bei einer geschätzten Förderung von 55 Prozent, betragen die Eigenleistungen der Gemeinde etwa 200 000 Euro.

Die Maßnahme ist für das kommende Jahr vorgesehen - vorausgesetzt die Fördermittel werden bereitgestellt. Die Gemeinde hat daher den Förderantrag schon im August bei der Regierung eingereicht, gab Bürgermeister Johann Wilhelm bekannt.

Für das neue Gerätehaus der Feuerwehr Guteneck standen noch einige Vergaben an. Das Architekturbüro Schönberger hatte die erforderlichen Angebote eingeholt. Die Bepflanzung des Geländes erfolgt nach einem Grünordnungsplan mit Ebereschen, Linden und Holunder. An der Parkzeile entlang des Weges zum Schloss wird eine zweizeilige Hecke gesetzt. Das Pflanzgut wird von der Baumschule Kahl bezogen.

Aufträge vergeben


Die erforderlichen Telekommunikationsgeräte für die Feuerwehr und das Büro des Bürgermeisters installiert die Firma Elektro-Beer, die als günstigster Bieter den Zuschlag erhielt. Ebenso auch die Lautsprecheranlage mit Mischverstärker und Mikrofone. Den Beamer für den Saal, in dem künftig auch die Sitzungen des Gemeinderates stattfinden, liefert die Firma Kappenberger. Als Sonnenschutz werden im Erdgeschoss Lamellenvorhänge angebracht, soweit dies notwendig ist. Der Saal und das Floriansstüberl erhalten elegante Vorhänge. Hier erfolgt in diesen Tagen die Auswahl mit dem Gardinenstudio Glodek.

Der Bürgermeister gab abschließend noch einige Termine bekannt. Die Haushaltssitzung findet am 21. September statt. Einen Tag später folgt bei Häuslberg der historische Spatenstich für die zweite Ausbaustufe zur Breitbanderschließung. Das Amt für ländliche Entwicklung informiert in einer Versammlung am 28. September über den Stand zur Flurneuordnung. Die Bürgerversammlung wurde für 7. Dezember anberaumt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Johann Wilhelm (7)Gemeinderat Guteneck (18)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.