„Herkules, der Musterstier“
Laienspielgruppe der Landjugend bereitet Komödie vor

Was ist in München bloß passiert? Mit dieser hochnotpeinlichen Frage werden in dem neuen Landjugend-Stück "Herkules, der Musterstier" einige honorige Landwirte konfrontiert. Premiere ist Mitte März. Bild: hfz
Vermischtes
Guteneck
16.02.2016
446
0

-Weidenthal. Nach vier Jahren wagte es die Laienspielgruppe der Landjugendbewegung Weidenthal wieder, ein ländliches Lustspiel einzustudieren. "Herkules, der Musterstier" lautet das Stück, das von Marianne Santl verfasst wurde und in drei Akten aufgeführt wird. Die Proben dafür laufen bereits auf Hochtouren.

Akteure auf der Bühne sind Christian Meier, Katja Kirchberger, Lukas Irlbacher, Elisabeth Manner, Johannes Eckl, Julia Forster, Tina Beer und Alexander Kirchberger, Souffleuse ist Christina Blödt. Die Maske übernimmt Corinna Schwandtner.

Zum Inhalt des Stücks soviel: Bauer Sixtus fährt mit seinem Freund, dem Viehändler Alois, zur Zuchtviehausstellung nach München, um dort seinen besten Stier "Herkules" prämieren zu lassen. Der Musterstier gewinnt auch tatsächlich den 1. Preis. Mit dem Preisgeld in der Tasche machen sich die beiden Männer auf, das Münchner Nachtleben zu erkunden. Erst am frühen Morgen kommen die beiden zurück - ohne Geld, ohne Stier und mit einem furchtbar schlechten Gewissen. Was ist in München bloß passiert?

Premiere ist am Samstag, 12. März, um 19.30 Uhr im Mehrzweckraum/Schulhaus Weidenthal. Weitere Aufführungstermine: Sonntag, 13. März, 19.30 Uhr, Samstag, 19. März, 19.30 Uhr und Sonntag, 20. März, 14 und 19.30 Uhr, immer in Weidenthal.

Kartenreservierungen bei Elisabeth Manner unter der Nummer 09433/8307.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.