Bayernliga Nord: Hahnbacher Volleyballerinnen besiegen TSV Zirndorf und VfL Nürnberg II - ...
Trotz Schlendrian die maximale Ausbeute

Lokales
Hahnbach
18.11.2015
12
0
(msd) Mit jeweils 3:0 Sätzen gewannen die Volleyballerinnen des SV Hahnbach in der Bayernliga Nord ihre Heimspiele gegen den TSV Zirndorf und den VfL Nürnberg II. Dadurch verbesserten sie sich auf Tabellenplatz drei hinter den noch ungeschlagenen Teams Neudrossenfeld/Hollfeld und Marktredwitz.

Gegen den Aufsteiger aus Zirndorf begann der SVH am Samstag erneut mit der erfolgreichen Aufstellung der letzten Wochen: Katharina Maier im Zuspiel, Veronika Dehling auf der Diagonalen, Kapitänin Anna Dotzler und Sandra Ringel auf Außen, Julia Piater und Cornelia Sollfrank im Mittelblock und Johanna Arndt als Libera. Schnell erspielten sich die Gastgeberinnen mit einer konzentrierten Leistung eine 20:9-Führung. Angesichts der klaren Führung ließ der SVH dann aber die Zügel etwas schleifen. Zwar ging der erste Durchgang mit 25:16 noch deutlich an die Heimmannschaft, aber Zirndorf war ins Spiel zurückgekommen. Dadurch verlief der zweite Satz lange ausgeglichen, wobei sich die SVH-Damen durch eine Unmenge an Aufschlagfehlern das Leben selbst schwer machten.

Mit der Einwechslung von Lorena Tilgen und Christina Winkler setzte Trainer Sigi Meier neue Akzente und seine Spielerinnen fanden in die Erfolgsspur zurück, so dass Spielführerin Anna Dotzler mit vier zielgerichteten Aufschlägen den Sack zum 25:20 zu machen konnte. Im dritten Abschnitt übernahm Lorena Tilgen die Diagonalposition von Veronika Dehling und im Laufe des Satzes Annika Markert die Annahme-/Außenstelle von Sandra Ringel. Der SVH sicherte sich nach kurzer Gegenwehr der Gäste mit einem 25:17 drei Punkte auf der Habenseite.

Am Sonntag gegen den VfL Nürnberg II gab Trainer Sigi Meier den Spielerinnen Christina Winkler (Zuspiel) und Annika Markert (Außen) von Anfang die Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Im Verbund mit Veronika Dehling (Diagonal), Anna Dotzler (Außen), Julia Piater und Cornelia Sollfrank (Mitte) sowie Johanna Arndt als Libera startete der SVH-Express ähnlich fulminant wie am Tag zuvor. Bereits nach 14 Spielminuten war der erste Satz mit 25:7 eingefahren und die wiederum zahlreichen Zuschauer (unter ihnen auch die Neigungsgruppe Volleyball des HCA-Gymnasiums mit ihrer Lehrerin Bärbel Ströhl) rechneten mit einem schnellen Spiel. Doch wie am Tag zuvor hielt der Schlendrian Einzug in die Reihen des SVH. Eine deutliche 19:12 Führung wurde völlig unnötigerweise abgegeben. Durch die Einwechslung von Katharina Maier und Sandra Ringel gewann das SVH-Spiel dann jedoch wieder an Stabilität und mit 25:22 ging dieser Durchgang dann doch noch an die Meier-Truppe. Damit war die Partie entschieden, denn Hahnbach spielte nun wieder befreit auf und sicherte sich mit dem 25:16 die Maximalausbeute von sechs Punkten an einem Wochenende. Mit der erst 13-jährigen Lena Meier kam dabei ein weiteres SVH-Nachwuchstalent zu ihrem ersten Einsatz in der Bayernliga.

SV Hahnbach: Johanna Arndt, Veronika Dehling, Anna Dotzler, Katharina Maier, Annika Markert, Lena Meier (nur Sonntag), Julia Piater, Sandra Ringel, Cornelia Sollfrank, Lorena Tilgen, Christina Winkler.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.