Der neue Vorsitzende brachte neue Ideen mit: In seiner programmatischen Rede betonte Josef Moosburger, dass er den Obst- und Gartenbauverein Hahnbach ganzheitlich mit einem Schwerpunkt auf die "Achtung der Natur"
Mehr Respekt vor der Natur

Neuwahlen und Ehrungen standen im Mittelpunkt der Gartler-Jahreshauptversammlung (von links): Bürgermeister Bernhard Lindner, Theresia Wlach, Christine Götz, 2. Vorsitzender Gerald Schüller, Rosa Fenk, der neue Vorsitzende Josef Moosburger, Wolfgang Stangl sowie Ehrenmitglied und HKA-Vorsitzender, Franz Erras. Bild: mma
Lokales
Hahnbach
23.02.2015
9
0
ausrichten wolle.

(mma) Der plötzliche Rücktritt der Vorsitzenden Monika Weiß im vergangenen Herbst hatte die Neuwahlen bei der Jahreshauptversammlung notwendig gemacht. Dabei wählten die Gartler den bisherigen 2. Vorsitzenden Josef Moosburger zum Vereinschef, Gerald Schüller ist nun sein Stellvertreter. Neu im Beirat sind Theresia Wlach und Christine Götz.

Engagement gewürdigt

Der Jahresrückblick der Schriftführerin Christel Fiegler enthielt Dank an Weiß für ihr großes Engagement. Fast jeden Monat hatte der Verein zu Treffen eingeladen, die gut angenommen wurden: darunter Wanderung, Forellenessen, Kellerfest, Betriebsbesichtigung, Fünf-Tages-Fahrt nach Fehmarn oder zur Landesgartenschau nach Deggendorf, Führung in der Sulzbacher Synagoge oder Blumennachmittag.

Fiegler zeigte zum Abschluss des Abends die Höhepunkte zudem in einer mit Musik untermalten DVD-Show, die alle begeisterte. Eine gute Kassenlage zeigte Schatzmeisterin Ursula Gradl auf.

Ehrenmitglied Franz Erras gratulierte als Kulturausschuss-Vorsitzender dem neuen Vorstand und wünschte weiterhin gute Zusammenarbeit. Er dankte für die Teilnahme am Ferienprogramm, als über 35 Kinder unter anderem Windräder gebaut hatten, sowie für das ganzjährige, vielfältige Engagement des Vereins in der Gemeinde.

Rosa Fenk und Wolfgang Stangl nahmen ihre Urkunden und den Dank für 40 Jahre Mitgliedschaft persönlich in Empfang. Käthe Fenk wurde diese überbracht. Josef Moosburger sprach die Gartenbegehung an. Diese soll neu gestaltet und nicht mehr nach Wettbewerbskriterien ausgerichtet werden. "Hinters Gartentürl g'schaut" soll im Herbst wieder mit einem gemeinsamen Blumennachmittag gefeiert werden, bei dem jeder Teilnehmer eine Topfpflanze erhält.

Nachhaltige Ansätze

Seinen Schwerpunkt will der neue Vorsitzende - in "Respekt vor der Natur", wie er sagte - auf eine ganzheitliche Ausrichtung im Garten legen. Er wünsche sich optimale Ergebnisse ohne Dünger, Pestizide und Umgraben. Er versprach unter anderem Informationsveranstaltungen über Mischkulturen, das Anlegen von rückenfreundlichen Hochbeeten und auch das Bewahren alter Obstbaumbestände.

Bürgermeister Bernhard Lindner dankte dem frischgebackenen Vorstand für sein ehrenamtliches Engagement und freute sich über die "nachhaltigen Ansätze" des neuen Teams. Er wünsche sich, dass sich davon möglichst viele davon anstecken ließen. Er selber trat noch am selben Abend als 140. Mitglied dem Obst- und Gartenbauverein bei.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.