Frauenbund Hahnbach bäckt rund 2000 Kücheln und verkauft sie
Das Köichl als Kulturgut

Lokales
Hahnbach
20.10.2014
1
0
Die althergebrachte Tradition des Küchlbackens zur Allerweltskirchweih gehört zum Jahresprogramm des Frauenbundes. Bereits am frühen Vormittag rückten 16 Frauen in der Schulküche an, um aus 60 Kilo Mehl, 250 Eiern, drei Liter Rum und anderen Zutaten unter der Regie von Marianne Lindner den Teig zu mischen und zu kneten.

Die schön geformten Laibchen wurden dann "ausgezogen" und im schwimmenden Fett herausgebacken. Besondere Fingerfertigkeit war dabei notwendig, damit keine "Tramperl" entstanden. Bald kamen schon die ersten Kunden und standen teilweise Schlange, um sich mit dem leckeren Schmalzgebäck einzudecken. Auch der geistliche Beirat Pfarrer Dr. Christian Schulz, Bürgermeister Bernhard Lindner und Kulturausschussvorsitzender Franz Erras waren nach einer Kostprobe unter den ersten Kunden und durften dazu ihr Talent als Bäcker beweisen. Über 2000 Kücheln wurden bis zum frühen Nachmittag gebacken, schön verpackt und nach den Sonntagsgottesdiensten verkauft. Den Erlös wollen die Frauen nach altem Brauch einem guten Zweck zukommen lassen.

Eine besondere Note erhielt die Aktion heuer dadurch, dass dieses Backfest bereits zum 25. Mal in Folge stattfand. So waren auch die Ehrenvorsitzende Hildegund Eck und einige Frauen der ersten Stunde unter den Gästen, um mit Anekdoten und Fotos auf die Anfangszeiten zurückzublicken. Während damals noch in den einzelnen Haushalten auch schon etwa 1000 Kücheln gebacken wurden, ist man schließlich nach behördlicher Empfehlung in die größeren und komfortableren Räumlichkeiten der Schulküche umgezogen.

Pfarrer Dr. Schulz und Bürgermeister Lindner lobten den unermüdlichen Einsatz für eine gute Sache. Von Beifall begleitet versprach der Rathausschef den Bäckerinnen, auch in Zukunft die Schulküche für solche Aktionen benutzen zu dürfen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.