Hirschauer Wasserwacht stellt beim Winter-Vilsschwimmen mit 21 die meisten Starter
Bei vier Grad in den Fluten

Pokale gab es für die drei stärksten Gruppen. Es gratulierten Bürgermeister Bernhard Lindner, Ehrenvorsitzender Erwin Stubenvoll, der stellvertretende Vorsitzende der Wasserwacht Bayern, Oliver Mignon, (von links) sowie Ortsvorsitzender Daniel Weidner, BRK-Kreisgeschäftsführer Björn Heinrich und der älteste Teilnehmer Jonny Graf (von rechts). Bilder: ibj (2)
Lokales
Hahnbach
08.01.2015
44
0
Eines immer größeren Zuspruchs erfreut sich das Winter-Vilsschwimmen der Wasserwacht. Zur 36. Auflage gingen bei dem eiskalten Unternehmen 75 Teilnehmer an den Start. In den Tagen zuvor hatten Aktive der Ortsgruppe die etwa zwei Kilometer lange Strecke zwischen der Hahnbacher Vilsbrücke und dem Ziel unterhalb der Kläranlage am Kickenweiher von Hindernissen und Unrat befreit.

Einige zu Fuß unterwegs

So konnten sich am Dreikönigstag bei zwei Grad Lufttemperatur und vier Grad im Wasser die Schwimmer in Neoprenanzügen in die Vils stürzen. Der geringe Wasserstand verleitete anfangs einige, die Strecke zu Fuß anzugehen, von ihren Fans am Ufer begleitet. Dies tat aber der ausgelassenen Stimmung keinen Abbruch. Viele Schlachtenbummler empfingen die ersten Schwimmer schon nach 35 Minuten an der Ausstiegsstelle mit Tee und Komplimenten. Mit Unterstützung vorgewärmter Einsatzfahrzeuge der Ortsgruppen aus Auerbach, Sorghof und Vilseck wurden sie zu einer warmen Dusche ins Hallenbad zurückgebracht.

Im Gasthof Ritter freute sich BRK- und Wasserwacht-Vorsitzender Daniel Weidner über zehn teilnehmende Teams, darunter 23 Frauen, und den unfallfreien Verlauf. Heuer sei die 2000. geschwommene Strecke zurückgelegt worden. Alle Teilnehmer erhielten Urkunden, die drei Gruppen mit den meisten Schwimmern Pokale: die Wasserwacht-Ortsgruppen aus Hirschau (21 Starter), Vilseck (15) und Amberg (14). Als ältester Teilnehmer bekam Jonny Graf (63) aus Berg (Kreis Neumarkt) ein Präsent der Marktgemeinde. An Martin Rauch ging das Bronze-Abzeichen für Langstreckenschwimmen.

Nicht nur Spaß

Bürgermeister Bernhard Lindner dankte der Wasserwacht für die gute Zusammenarbeit, vor allem bei der Aufsicht im Hallenbad. Oliver Mignon, der stellvertretende Vorsitzende der Wasserwacht Bayern, sagte, die ständig steigende Teilnehmerzahl sei eine Demonstration für die Wasserwacht und ihre Einsatzbereitschaft. Neben dem Spaßfaktor habe das Schwimmen auch den ernsten Hintergrund, das persönliche Leistungsvermögen unter Beweis zu stellen. Die OG Hahnbach sei mit dieser Veranstaltung über den Landkreis hinaus zu einem Begriff geworden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.