Nur nicht unterschätzen

Abschluss des Derby-Dreierpacks für den SV Hahnbach: Nach dem FC Amberg II und dem SV Sorghof geht es am Sonntag gegen den SV Raigering. Nach den nackten Zahlen eine klare Angelegenheit für die Mannschaft um SVH-Stürmer Sven Pilhofer (Mitte) und Fabian Schötz (links), die 24 Tore mehr geschossen, 8 Treffer weniger kassiert und 18 Punkte mehr geholt hat als das Schlusslicht. Bild: Ziegler
Lokales
Hahnbach
08.11.2014
0
0

Auf dem Papier ist es eine einfache Aufgabe. Ein Spaziergang wird es für den SV Hahnbach im Bezirksliga-Derby gegen den SV Raigering jedoch nicht. Der Tabellendritte ist gewarnt vor dem Schlusslicht.

(nrö) Im ersten Heimspiel der Rückrunde hat der SV Hahnbach am Sonntag, 9. November, um 14 Uhr den Tabellenletzten SV Raigering zu Gast.

Die Gäste kamen in dieser Saison noch überhaupt nicht in Schwung und gewannen von 16 Partien gerade einmal zwei. Am vierten Spieltag bezwang der SVR zu Hause den SV Kulmain mit 2:0, in der elften Runde gelang in Plößberg der einzige Auswärtserfolg. Ein großes Manko ist, dass die Raigeringer einfach zu wenige Tore erzielen. Mit nur sieben Treffern sind die "Panduren" mit Abstand die offensivschwächste Mannschaft der Liga.

Zum Rückrundenauftakt gelang den Gästen mit dem 1:1 zu Hause gegen die SpVgg Vohenstrauß wenigstens mal wieder ein Achtungserfolg. Klar ist auch: Das Spiel in Hahnbach werden sie sicherlich nicht kampflos hergeben, sondern versuchen, ein ebenbürtiger Gegner zu sein.

Der SV Hahnbach kam vergangenes Wochenende ebenfalls über ein 1:1-Unentschieden nicht hinaus. Nach einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Halbzeit holte er in Sorghof noch verdientermaßen einen Teilerfolg. Eine verschlafene erste Hälfte wie in dieser Partie sollte sich der SVH daheim gegen Raigering allerdings nicht erlauben, um keine Überraschung zu erleben. Personalprobleme haben die Hahnbacher am Sonntag genug: Daniel Meyer verletzte sich am Oberschenkel und steht nicht zur Verfügung. Christian Gäck hat schon wieder Probleme mit dem Knie und auch die Einsätze von Patrick Geilersdörfer und Manuel Plach sind sehr fraglich. Fit dagegen ist wieder Rene Brewitzer, der Rest muss mit Spielern aus der zweiten Mannschaft aufgefüllt werden.

Der SV Hahnbach sollte dennoch stark genug sein, um aus dieser Begegnung als Sieger vom Platz gehen zu können. Trainer Stefan Fink erwartet allerdings ein Geduldsspiel und wird die Mannschaft sicherlich auf diese Partie optimal einstellen. Von der Tabellensituation her ist eine klare Angelegenheit, jedoch sollte man eine angeschlagene Mannschaft nie unterschätzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.