Polizei warnt vor vermeintlicher Handwerker-Truppe
Dubioses Angebot

Lokales
Hahnbach
24.09.2015
2
0
Schlechte Arbeit für teures Geld - auf diesen Nenner bringt die Polizei das Angebot einer dubiosen Handwerkertruppe, die derzeit im Landkreis Amberg-Sulzbach unterwegs ist. Die Männer haben sich laut Polizei auf die Renovierung von Dächern und Dachrinnen spezialisiert.

Zuletzt traten die Arbeiter am Dienstagnachmittag in einem Wohngebiet in der Gemeinde Hahnbach auf. Einem aufmerksamen Anwohner war der weiße Mercedes-Vito-Kastenwagen mit polnischem Kennzeichen, dessen Insassen Hofräume inspizierten, aufgefallen. Seine Beobachtungen meldete er unverzüglich der Polizei.

Zwar traf eine Streifenwagen-Besatzung die Verdächtigen nicht mehr an, dennoch ergaben die Ermittlungen, dass die gleiche Handwerkertruppe am vergangenen Freitag im Stadtgebiet von Windischeschenbach und am Sonntag in Waidhaus (beide Landkreis Neustadt an der Waldnaab) aufgetreten war.

In diesem Zusammenhang gibt die Polizei nochmals zu bedenken, dass Betrüger dieser Art meist ältere, gutgläubige Hausbesitzer zu angeblich erforderlichen Renovierungsarbeiten, beispielsweise an Hausdach oder Dachrinne, animieren wollen. "Die Handwerkerleistungen werden unsachgemäß und mit billigsten Materialien erbracht, danach verschwinden die Betrüger mit dem Geld", warnt ein Polizei-Sprecher.

Resolut auftreten

Deshalb rät die Polizei bereits im Vorfeld, Angebote dieser Männer genau zu überprüfen und niemals sofort auf ein vermeintliches Schnäppchenangebot einzugehen. Außerdem weisen die Ermittler darauf hin, dass Schwarzarbeit unter Strafandrohung steht. "Sollten die vermeintlichen Handwerker dennoch nicht von ihren potenziellen Opfern ablassen, so vergrämen resolutes Auftreten und verbale Gegenwehr diese Personen zumeist." Im Zweifelsfall könne über die Notrufnummer 110 auch die Polizei verständigt werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.