Unnötige Spannung

Die Hahnbacher Zuspielerin Katharina Maier (Mitte) stellt den Ball für Mittelblockerin Juliane Dotzler (rechts). Bild: Ziegler
Lokales
Hahnbach
20.01.2015
39
0

Aufgabe erfüllt, doch vergeblich auf Schützenhilfe gehofft: Der Vorsprung der Hahnbacher Regionalliga-Volleyballerinnen auf den Relegationsplatz bleibt auch nach dem Sieg gegen den VfL Nürnberg II äußerst knapp.

Mit dem 3:1-Erfolg gegen den Tabellenvorletzten VfL Nürnberg II verteidigten der SV Hahnbach den siebten Platz in der Regionalliga Südost. Da allerdings der unmittelbare Verfolger Bamberg ebenfalls mit 3:1 gegen den TB/ASV Regenstauf gewann, ist Relegationsplatz acht weiterhin nur zwei Punkte entfernt.

Die zweite Mannschaft des Drittligisten aus Nürnberg spielte keineswegs wie ein Absteiger. Die Gäste boten die beiden erfahrenen Ex-Bundesligaspielerinnen Daniela Raddatz und Sabine Sagert auf, an der Seitenlinie stand der Trainer des Drittligateams, Michael Raddatz.

Maier zieht die Fäden

Den besseren Start erwischte der SVH. Katharina Maier führte klug Regie und setzte ihre Angreiferinnen Veronika Dehling, Anna Dotzler und Doris Maget immer wieder mit guten Pässen oder durch im Training einstudierte Kombinationen in Szene. Als Nürnberg von 3:10 auf 7:10 verkürzte, unterbrach ein Doppelwechsel mit Cornelia Sollfrank und Christina Winkler die Aufholjagd des VfL und ermöglichte den Gastgeberinnen den 25:20-Satzgewinn. Im zweiten Durchgang setzte sich die Überlegenheit der Vilstalerinnen fort. Besonders die Schnellangriffe über Juliane Niebler und Julia Piater führten zu einem klaren 25:15.

Plötzlich zurück im Spiel

Nürnbergs Trainer reagierte, änderte seine Aufstellung um eine halbe Rotation und brachte mit der ehemaligen Sulzbacherin Annika Markert eine frische Außenangreiferin. Trotz mahnender Worte von Trainer Sigi Meier versäumten es Gastgeberinnen, ihre Dominanz aufrecht zu erhalten. Immer im Rückstand liegend brachten erst zwei Aufschlagserien von Kapitänin Anna Dotzler und Stephanie Wittmann den 24:24-Ausgleich. Ein guter Block gegen die eingewechselte Marina Feicht sowie ein verschlagener Angriff brachten den VfL unnötigerweise zurück ins Spiel.

Der vierte Satz war geprägt von Nervosität auf beiden Seiten. Verschlagene Aufschläge wechselten sich ab mit sehenswerten Angriffen. Libera Johanna Arndt hielt den SVH mit starken Abwehrleistungen immer wieder im Spiel. Ein Minibreak zum 21:19 ließen sich die Gastgeberinnen nicht mehr nehmen und sicherten mit 25:22 den Sieg.

SV Hahnbach: Johanna Arndt, Veronika Dehling, Anna Dotzler, Marina Feicht, Doris Maget, Katharina Maier, Juliane Niebler, Julia Piater, Cornelia Sollfrank, Christina Winkler und Stephanie Wittmann.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.