Wie eine Gummiwand

Lokales
Hahnbach
21.10.2015
1
0

Die Volleyballerinnen des SV Hahnbach gewinnen den dritten Satz, bringen aber im vierten den Ball nicht auf den Boden. Auch risikoreiche Aufschläge verfehlen das Ziel - nach 102 Spielminuten steht der Sieger fest.

(msd) In einem Spiel auf Augenhöhe mussten sich die Volleyballerinnen des SV Hahnbach in der Bayernliga Nord am Samstag bei der VGF Marktredwitz das erste Mal geschlagen geben. Nach spannenden 102 Spielminuten war die 1:3-Niederlage besiegelt. Ihr Debüt in der Stammsechs des SVH gab die erst 14-jährige Lorena Tilgen. Nachdem sie ihre Nervosität abgelegt hatte, überzeugte sie mit guten Sprung-/Flatteraufschlägen und einem variablen Angriffsspiel. Ansonsten vertraute Trainer Sigi Meier den Stammkräften vom Spiel gegen Katzwang-Schwabach: Kapitänin Anna Dotzler und Sandra Ringel im Außenangriff, Cornelia Sollfrank im Mittelblock, Veronika Dehling im Diagonalangriff, Katharina Maier im Zuspiel und Libera Johanna Arndt.

Von Beginn an entwickelte sich vor zahlreichen Zuschauern eine ausgeglichene Begegnung, bei der vor allem die Angriffsreihen zunächst den Takt angaben. Beide Teams schlossen ihre Spielzüge konsequent ab. Erst zum Ende hin erarbeitet sich die VGF einige Vorteile durch ihre bewegliche und wie eine Gummiwand stehende Feldabwehr. Längere Ballwechsel gingen nun häufig an die Gastgeberinnen, so dass diese sich mit 25:20 den ersten Durchgang sicherten. Im zweiten Abschnitt erspielte sich der SVH durch taktische Aufschläge und eine gute Blockarbeit einen 18:11-Vorsprung. Aber die VGF-Damen mit den erfahrenen Helena Rahn und Gina Renner, die beide schon bei der VG Sulzbach-Rosenberg in der Regionalliga am Netz standen, stemmten sich vehement gegen den drohenden Satzverlust. Trotz der Einwechslung der erfahrenen Petra Maier, die dem Hahnbacher Spiel mehr Ruhe verleihen sollte, kam die Heimmannschaft Punkt für Punkt heran und fing die SVH-Crew noch mit 25:23 auf der Zielgeraden ab.

Mit einem "Nun erst recht" starteten die Vilstalerinnen in den dritten Satz. Schnell gelang ihnen eine 11:6-Führung, die sie dieses Mal nicht mehr abgaben. Mit 25:19 verkürzten sie auf 1:2 nach Sätzen und nahmen sich in der Satzpause fest vor, wenigstens mit einem Punkte nach Hause zu fahren. Doch als die SVH-Damen zu Beginn des vierten Durchgangs den Ball einfach nicht auf den Boden brachten, schwammen die Felle der Oberpfälzerinnen zunehmend dahin.

Meier brachte Christina Winkler im Zuspiel und forderte mehr Risiko im Aufschlag. Vergebens. Mit 25:13 gewann die gastgebende VGF den einzigen klaren Satz des Spiels und setzte sich damit in der Tabellenspitze fest. Für die Hahnbacherinnen steht nun eine dreiwöchige Spielpause an bis zum nächsten Auswärtsspiel am 8. November in Eibelstadt. Dann werden auch wieder Annika Markert und Julia Piater im Kader stehen.

SV Hahnbach: Johanna Arndt, Veronika Dehling, Anna Dotzler, Katharina Maier, Petra Maier, Sandra Ringel, Cornelia Sollfrank, Lorena Tilgen, Christina Winkler.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.