Marktgemeinderat Hahnbach vergibt Bezeichnungen für Straßen im neuen Baugebiet Hahnbach-West III
Pflanzen als Namenspatron

Die Dorfkapelle in Mülles ist sanierungsbedürftig. Die Maßnahme ist mit 77 000 Euro veranschlagt. Bild: ibj
Politik
Hahnbach
19.05.2016
67
0

Gar nicht leicht machte sich der Marktgemeinderat die Straßenbenennung im neuen Baugebiet Hahnbach-West III. Insgesamt 14 Namensvorschläge hatte die Bevölkerung eingereicht.

Hahnbach. (ibj) Nach intensiver Diskussion war sich das Plenum einig, keine Bezeichnungen zu verwenden, die es so ähnlich in der Großgemeinde schon gibt. Ebenso soll auch auf Personennamen verzichtet werden. Stattdessen kommen Pflanzen und Blumen zum Zuge, wie auch schon im angrenzenden Baugebiet Hahnbach-West I+II. Mit 10 zu 5 Stimmen legte das Gremium für die Erschließungsstraße im Bauabschnitt 1 die Bezeichnung Wacholderweg fest.

Alle weiteren Beschlüsse erfolgten einstimmig. Im Zuge der Kanalbaumaßnahme wurde auf Empfehlung des Bau- und Umweltausschusses der Bebauungsplan Unterschalkenbach-Süd geändert und die beiden die Hofstelle von Franz Weiß bildenden Parzellen planerisch zu einer Einheit verschmolzen.

Anderer Kanalverlauf


In Sachen Abwasserbeseitigung in der Ortschaft Mülles soll auf Antrag eines Anliegers der Schmutzwasserkanal zur Entsorgung der Anwesen Mülles 5 (Georg Lettner), 6 (Georg Hofmann) und 7 (Robert Graf) nicht entlang der Kreisstraße AS 25, sondern in der Ortsstraße Wehrfeld gebaut werden. Voraussetzung ist, dass sich die drei beteiligten Grundstückseigentümer einig sind und das Vorhaben für die Marktgemeinde kostenneutral ist.

Barrierefrei machen


Die Sanierung der Dorfkapelle in Mülles soll zur Förderung aus dem Entwicklungsprogramm für den Ländlichen Raum (ELER) angemeldet werden. Die Kosten sind auf rund 77 000 Euro veranschlagt. Die Maßnahme würde die bauliche Sanierung des Gebäudes, die Restaurierung der Innenausstattung sowie die Außenanlagen betreffen. Als zweite Maßnahme soll die Barrierefreimachung des Dorf- und Gemeinschaftshauses in Ursulapoppenricht durch Einbau eines Aufzuges beantragt werden; Kostenpunkt: rund 57 000 Euro.

Für den Bauabschnitt V der Generalsanierung der Schule Hahnbach beschloss der Gemeinderat, im Haushaltsjahr 2016 die Erneuerung von Böden sowie die Sanierung der WC-Anlagen, aber auch der Wände, Flure und Türen in der Hauptschule anzugehen.

An der Kindertagesstätte St. Josef zeichnet sich nach den derzeit vorliegenden Anmeldungen und der absehbaren Geburten- und Bevölkerungsentwicklung in der Marktgemeinde ein deutlicher Zuwachs an benötigten Betreuungsplätzen vor allem im Bereich der Krippe ab. Deshalb wurden insgesamt, also für Kindergarten, Schulbetreuung und Krippe, statt der bisher 113 künftig 129 Plätze als notwendig anerkannt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sitzung (119)Marktgemeinderat Hahnbach (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.