Hahnbach ehrt zum Jahresschluss seine besten Sportler
Treffsichere Botschafter des Marktes

Bürgermeister Bernhard Lindner (rechts), sein Stellvertreter Georg Götz und 3. Bürgermeisterin Evi Höllerer (von links) gratulierten den geehrten Sportlerinnen Katrin Fehm, Julia Simon und Julia Bauer (ab Dritte von links) sowie "Meisterschütze" Jürgen Weiß (vorne). Bild: ibj
Sport
Hahnbach
29.12.2015
168
0

Wenn eine Gemeinde wie Hahnbach so viele tolle Sportler und ehrenamtlich engagierte Bürger hat, dann müssen diese Leute natürlich gebührend geehrt werden. Dazu war die jüngste Sitzung des Marktrats zum Jahresschluss gerade gut genug.

Im voll besetzten Saal des Rathauses hob Bürgermeister Bernhard Lindner hervor, dass solche Menschen "als wichtige Säule unserer Gesellschaft unverzichtbar sind". Mit ihrem Einsatz und ihren sportlichen Erfolgen seien sie bedeutende Botschafter und Repräsentanten der Kommune.

Weiß und Bauer treffsicher


Kein Unbekannter bei diesen Anlässen ist Jürgen Weiß. Der langjährige Sportschütze hat als Nationalmannschaftsmitglied im Behindertensportverband bei mehreren Weltmeisterschaften und internationalen Wettkämpfen stets sehr gute Platzierungen erreicht. Auch 2015 wurde er Bayerischer Meister, schaffte den neunten Platz bei der Deutschen Meisterschaft und den sechsten in der paralympischen Wertung beim I-S-C-H mit der Luftpistole.

Mit der Sportpistole kämpfte er sich als Vizemeister von Niedersachsen bei der "Deutschen" auf den 13. Rang. Als "Vize" im Freistaat mit der freien Pistole belegte Weiß das Siegertreppchen mit der Mannschaft beim I-S-C-H mit der mehrschüssigen Luftpistole. Als Rollstuhlbasketballspieler durfte er sich außerdem mit dem Team des RSC Amberg bei der Sportlerwahl des Medienhauses Der neue Tag über den Titel "Mannschaft des Jahres" mit freuen.

Julia Bauer begann bereits als Neunjährige beim Schützenverein Edelweiß in Süß. Inzwischen qualifizierte sie sich mit Kleinkaliberschießen für den Jugendkader des Oberpfälzer Schützenbundes und wird mit den besten Deutschlands regelmäßig für nationale und internationale Wettkämpfe nominiert. Als Kadertrainerin ist sie außerdem im Nachwuchsbereich tätig. Mit der Bundesligamannschaft der SG Prittlbach kämpft sie mit dem Luftgewehr um die Teilnahme am Finale der Bundesliga und hat sich als Ziel den Nationalkader gesetzt.

Simon schießt sich hoch


Ebenfalls bei den Schützen in Süß startete Julia Simon ihre sportliche Ausbildung. Schon mit 13 Jahren war sie Mitglied des Leistungskaders des Oberpfälzer Schützenbundes (OSB). Als zweimalige Deutsche Vizemeisterin errang sie mit der Mannschaft des OSB mehrmals die Deutsche Meisterschaft. Es folgten der Gewinn des Alpencups in Innsbruck und die Berufung in den Nationalkader. 2015 war das Jahr weiterer beachtlicher Erfolge wie Platz vier bei der EM-Ausscheidung mit dem Luftgewehr, Rang drei beim internationalen Wettkampf in Hannover und Rang zwei bei der EM-Ausscheidung mit Kleinkaliber liegend. Bei der Universiade in Südkorea landete sie auf Platz zehn. Bei der "Deutschen" hat sie sich in mehreren Wettbewerben erste bis dritte Plätze gesichert, hieß es in der Auflistung ihrer Erfolge.

Für die CSU-Fraktion sprachen Dominik Sachsenhauser, für die SPD-Räte Volker Jung und für die Freien Wähler Werner Wendl den Geehrten Dank und Anerkennung aus. Sie würdigten aber auch den "uneigennützigen Einsatz vieler weiterer Mitbürger" und lobten das konstruktive Verhältnis im Gemeinderat über Fraktionsgrenzen hinweg. Mit gegenseitigem Vertrauen und guter Zusammenarbeit ließen sich auch in Zukunft die Aufgaben der Marktgemeinde bewältigen.

Erst seit 2014 dabei, aber schon sehr erfolgreichFast wie ein Märchen liest sich der sportliche Werdegang von Katrin Fehm. Ihr Talent wurde beim Landkreislauf 2014 entdeckt. Als Oberpfalzmeisterin im selben Jahr über 100 Meter ließ sie weitere Höhepunkte folgen. 2015 wurde sie Nordbayerische und Bayerische Meisterin über 60 Meter. Zu Rang drei bei der "Süddeutschen" über die gleiche Distanz kamen erste Plätze bei der Bahneröffnung in Eschenbach und der Sparkassen-Gala in Regensburg. Bei der Ausscheidung für die U18-Weltmeisterschaft sicherte sich Katrin Fehm mit dem zweiten Platz das Ticket für Kolumbien und erreichte dort im Halbfinale mit persönlicher Bestzeit Rang 15. In die Reihe ihrer Erfolge kamen bei der Deutschen Meisterschaft Platz drei über 100 und Platz 4 über 200 Meter. Beim Seat-Sprintcup lief sie als zweite Siegerin ein. "Umso beachtlicher" fand der Bürgermeister Fehms Leistungen, weil sie erst seit etwa eineinhalb Jahren trainiert. (ibj)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.