Volleyball Bayernliga
SV Hahnbach behauptet Platz eins

Christina Winkler, Julia Piater und Mannschaftsführerin Anna Dotzler (von links) bejubeln einen gewonnenen Punkt für den SV Hahnbach Bayernliga Nord - Damen SV Hahnbach - VC Katzwang-Schwabach 3:1 (25:12, 24:26, 25:23, 25:14) Saison 2016/17
Sport
Hahnbach
14.11.2016
406
0

Wenn's läuft, dann läuft's - diese Erfahrung machen die Volleyballerinnen des SV Hahnbach in der Bayernliga Nord bei ihrem 3:1-Sieg gegen den Verfolger VC Katzwang-Schwabach.

Trotz des Fehlens von Sandra Ringel und Anne Wagner aus privaten Gründen, der kurzfristigen krankheitsbedingten Absage von Cornelia Sollfrank, dem knappen Eintreffen von Corinna Freimuth und Katharina Maier kurz vor Spielbeginn in der Halle und dem Nachrücken von Nicole Bäumler aus der Dritten, die ohne gemeinsames Training sofort in der Startelf beginnen musste, legten die Hahnbacherinnen los wie die Feuerwehr. Aus einer sicheren Annahme um Libera Johanna Arndt heraus setzte Zuspielerin Christina Winkler ihre Angreiferinnen Veronika Dehling, Kapitänin Anna Dotzler, Julia Piater und Lorena Tilgen variabel ein. Die Gäste aus Mittelfranken fanden in keiner Phase zu ihrer gewohnten Stärke und waren beim 25:12 deutlich unterlegen. Doch dies änderte sich im zweiten Abschnitt. Trainer Peter Frischeisen hatte wohl die richtigen Worte gefunden und die zahlreichen Zuschauer sahen nun ein hochklassiges Bayernligaspiel. Hahnbach lag bis zum 19:16 immer knapp in Front, geriet dann aber mit 19:22 ins Hintertreffen. Katzwang-Schwabach sicherte sich mit 26:24 den Satzausgleich. Ebenfalls heiß umkämpft war der folgende dritte Durchgang, in dem Hahnbach lange einem Rückstand hinterher laufen musste. Als bei 22:22 der Abstand egalisiert war, brachten zwei sichere Aufschläge von Nicole Bäumler die 24:22-Führung. Den ersten Satzball konnten die Gäste noch abwehren, doch dann machten die Vilstalerinnen unter dem Jubel der Hahnbacher Fans den Sack mit 25:23 zu. Im vierten Satz zogen die Hahnbacherinnen fast fehlerfrei sie ihr variantenreiches Kombinationsspiel auf und den gegnerischen Angreiferinnen mit guter Blockarbeit frühzeitig den Zahn. Gegen einen nun immer mehr resignierenden Kontrahenten stand nach insgesamt 89 Minuten reiner Spielzeit mit dem 25:14 der 3:1Endstand fest. Damit behauptetet der SVH den ersten Tabellenplatz mit der Maximalausbeute von 15 Punkten aus fünf Spielen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.