Frauenbund spendet 1500 Euro für Notfallseelsorge
Erste Hilfe für die Seele

Dieter Gerstacker und Carsten Jakimowicz (Dritter und Vierter von links) nahmen die Spende des Katholischen Frauenbunds entgegen. Bild: ibj
Vermischtes
Hahnbach
08.06.2016
17
0

Sieben Notfallseelsorger gibt es in Stadt und Landkreis. Pro Jahr werden sie zu 70 bis 80 Einsätzen gerufen. Bei der Hälfte handelt es sich um plötzliche Todesfälle im häuslichen Bereich. Über diese "Erste Hilfe für die Seele" sprachen Dieter Gerstacker und Diplom-Religionspädagoge Carsten Jakimowicz beim Frauenbund. Der traf sich dazu nach einer Maiwanderung bei Agnes Rauch in Kötzersricht.

Die Notfallseelsorge und Krisenintervention seien eine gemeinsame Einrichtung der katholischen und evangelischen Kirche, des BRK-Kreisverbands und des Malteser-Hilfsdienstes, informierten die Experten. Die Ehrenamtlichen rücken zu Einsätzen bei Unglücks- und Brandfällen, Selbsttötungen sowie Naturkatastrophen aus - und wenn es darum geht, Todesnachrichten zu überbringen. Außerdem bieten sie den Einsatzkräften psychische Betreuung.

Die Frauen sind von der Notwendigkeit dieses Dienstes überzeugt. Sie übergaben eine 1500-Euro-Spende.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.