Jahreshauptversammlung der Frauen-Union in Hahnbach
"Stütze der Gemeinde"

FU-Vorsitzende Evi Höllerer (Dritte von links) dankte den Vorstandsmitgliedern für ihre Mitarbeit. Bild: ibj
Vermischtes
Hahnbach
10.02.2016
68
0

Frauenpolitik sei eine wichtige Aufgabe, die sich in allen Politikfeldern abspielen müsse. Zu diesem Ergebnis kamen die Mitglieder der Frauen-Union bei ihrer Hauptversammlung. Sie blickten auf ein erfolgreiches und aktives Jahr zurück.

133 Mitglieder bilden derzeit die größte politische Vereinigung in der Marktgemeinde - die Frauen-Union. Vorsitzende Evi Höllerer betonte, dass sich die CSU-nahen Frauen ihrer Aufgabe bewusst seien.

Gute Zusammenarbeit


Die Demokratie lebe von Kompromissen. "Wer nicht bereit ist, diesen zu machen, der ist nicht für unsere Staatsform zu gebrauchen", erklärte Höllerer. Zudem betonte die Vorsitzende, dass im Ortsverband für alle Altersgruppen Veranstaltungen angeboten werden. Der Frauen-Union sei die gute Zusammenarbeit mit den Ortsverbänden der CSU und der Jungen Union ein besonderes Anliegen. Schriftführerin Margit Rösch ließ das vergangene Jahr Revue passieren. "Einige Veranstaltungen begingen wir gemeinsam mit dem katholischen Frauenbund", betonte sie. Unter dem Motto "FU - mit einem Lächeln in die Zukunft" habe sich die Gemeinschaft am Faschingszug beteiligt.

Von Fasching bis Advent


Rösch nannte weitere Beispiele: Seniorennachmittage, das Frühjahrskegeln, etliche Besichtigungsfahrten, das FU-Café beim Marktfest und die Teilnahme am Adventsmarkt. Beim Frauenfrühstück referierte Klaus Emmerich, Vorstand des St.-Anna-Krankenhauses. In einem Vortrag wurde das Hilfsprojekt Africa Luz vorgestellt. Doch an die Kleinen wurde gedacht. die Frauen. Anlässlich des Ferienprogramms organisierten sie eine Fahrt zum Monte Kaolino, an der sich 25 Kinder beteiligten.

Schatzmeisterin Elisabeth Wittkowski legte geordnete Finanzen vor. Ein Erlös von 736 Euro, der sich auf Einnahmen der verschiedenen Veranstaltungen ergeben habe, seien für gemeinnützige Einrichtungen gespendet worden. Bürgermeister Bernhard Lindner hatte bei der Versammlung Neuigkeiten aus der Gemeinde im Gepäck.

"Der Haushalt 2016 wird in Kürze in einer Klausur mit der CSU-Fraktion erörtert", betonte das Gemeindeoberhaupt. Im Falle einer entsprechenden Förderung aus dem Kommunal-Investitionsprogramm (KIP) soll mit der Sanierung des Anwesens in der Hauptstraße 84 begonnen werden. Es sollen Wohnungen für Jung und Alt entstehen. Zudem soll eine Gemeindebücherei errichtet werden. Ziel sei die Belebung des Ortskerns.

"Vils erleben"


Der Bebauungsplan für das neue Baugebiet Hahnbach-West III sei inzwischen rechtskräftig, betonte das Gemeindeoberhaupt. "Mit variablen Bauplatzgrößen sollen die Wünsche der Kaufinteressenten berücksichtigt werden." Zum Thema "Vils erleben" an der Gockelwiese gebe es viele Vorstellungen: "Nur, was finanziell gefördert wird, soll weiter verfolgt werden." Die Stellungnahmen der Fachbehörden stimmen ihn positiv. Brandoberinspektor Michael Iberer informierte über die Funktion von Rauchmeldern und die Einbau-Pflicht in Privatwohnungen. "Mit einem geringen finanziellen und baulichen Aufwand können diese bei Wohnungsbränden lebensrettend sein." Bei einem Kauf müsse auf die Prüfkennzeichnung geachtet werden.

CSU-Ortsvorsitzender Georg Götz gratulierte den Frauen zu ihrer hohen Mitgliederzahl. "Das Angebot der Veranstaltungen für alle Altersgruppen und Bevölkerungsschichten verdient Hochachtung", erörterte Götz. Zudem sei die Zusammenarbeit mit der CSU und der JU vorbildlich. "Heuer steht ein weiteres freudiges Ereignis an. Am Ende des Jahres wird das 70-Jährige des Ortsverbandes gefeiert."

JU-Vorsitzender Florian Gebhard stellte die geplanten Aktivitäten des Ortsverbandes vor. Um möglichst viele Mitglieder zu gewinnen, bat er, besonders in den Familien zu werben. Kirchenpfleger Konrad Huber stellte die Feierlichkeiten zur Priesterweihe und Primiz von Daniel Fenk vor und bat um Mithilfe.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.