Männergesangverein Ursulapoppenricht zieht Bilanz
Harmonie, nicht nur beim Singen

Vermischtes
Hahnbach
17.02.2016
7
0

Ursulapoppenricht. Zunächst galten ihre Gedanken den verstorbenen Mitgliedern: Den Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Ursula gestaltete der Männergesangverein selbst, danach traf er sich zur Generalversammlung im Sportheim.

Vorsitzender Anton Kohl lobte Zusammenhalt und Kameradschaft innerhalb des Chores. Neben den wöchentlichen Singstunden, der Gestaltung von Gottesdiensten und den Ständchen sei man besonders bei den Terminen der Sängergruppe Amberg und des Sängerkreises Nordoberpfalz gefordert gewesen. Das Singen mit den Nachbarchören und die gesellschaftlichen Veranstaltungen hätten weitere Akzente gesetzt.

Kohl gab einen Überblick über die Kreisversammlung des Sängerkreises in Mitterteich. Intern herausragend seien das Frühjahrssingen im Sportheim, die Sängerfahrt ins Allgäu mit Gottesdienst-Gestaltung in Kempten und das Adventssingen in der Pfarrkirche gewesen. Der Chor sang sowohl allein als auch mit dem MGV Frohsinn Gebenbach zu dessen 90-Jährigem, war beim Frohnbergfest-Singen mit dem MGV Hahnbach und brachte sich in den Projektchor der Sängergruppe Amberg zum Kreiskonzert in Kümmersbruck ein. Auch beim 90-Jährigen des Nachbarvereins Traßlberg waren die Ursulapoppenrichter gut vertreten.

Kohl erinnerte an die Versammlungen des Hahnbacher Kulturausschusses, die Vatertagswanderung und das Sommerfest am Feuerwehrhaus, aber auch an den zentralen Ehrenabend der Sängergruppe in Ensdorf. Hier wurden vier Sänger aus den eigenen Reihen gewürdigt. Ausgezeichnet wurden Josef Kurz und Georg Wagner für 50 Jahre Singen im Chor sowie Siegfried Ibler und Hans Winkler für zehn Jahre. Der Verein hat nach den Worten seines Vorsitzenden derzeit 171 Mitglieder - wobei Kohl alleine im vergangenen Jahr sechs Neuzugänge geworben hat. Die 21 Aktiven haben ein Durchschnittsalter von 64 Jahren.

Kohls Terminvorschau, auch auf die für heuer geplante Fahrt nach Oberschlesien/Polen, folgte ein ausführlicher Jahresbericht von Schriftführer Georg Wagner. Kassier Bernhard Ehbauer informierte über eine positive Entwicklung der Vereinsfinanzen. Chorleiter Ludwig Wendl berichtete von 48 Singstunden und lobte die Gottesdienstgestaltung in der Basilika St. Lorenz in Kempten. Die Zusammenarbeit mit den Nachbarchören sei harmonisch, die gute Kameradschaft erfreulich.

Bürgermeister Bernhard Lindner stellte fest, der Chor sei gut ausgerichtet, verbunden mit den Nachbarchören und leiste einen starken Beitrag im Gemeindeleben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.