Sternsinger der Pfarrei Sankt Ursula sammeln für Kinder in Not
An unzähligen Türen um Spenden gebeten

In drei Gruppen zogen die Sternsinger der Pfarrei Ursulapoppenricht von Haus zu Haus und sammelten Geld für die armen Menschen in Bolivien und in der ganzen Welt. Bild: hfz
Vermischtes
Hahnbach
07.01.2016
63
0

Ursulapoppenricht. Den ganzen Tag, bis nach Einbruch der Dunkelheit, waren die zwölf Sternsinger der Pfarrei Sankt Ursula unterwegs, um für Kinder in Not zu sammeln.

Bereits früh morgens begann mit Unterstützung von Pfarrgemeinderatssprecherin Anneliese Meißner, einigen Ministranteneltern sowie Kirchenpfleger Helmut Janner das Einkleiden. Beim Aussendungsgottesdienst weihte Pfarrvikar Christian Preitschaft Kreide, Sterne und Weihrauch. Mit einem Segen entsandte er die Sternsinger in drei Gruppen in die acht Orte der Pfarrgemeinde. Im Laufe des Tages besuchten die Mädchen und Buben die Anwesen und schrieben den Segensspruch "20*C+M+B*16" ("Christus segne dieses Haus") an unzählige Türen.

Für das Kindermissionswerk, das das Dreikönigssingen unter das Motto "Segen bringen, Segen sein; Respekt für Dich, für mich für andere - in Bolivien und weltweit" gestellt hatte, sammelten sie insgesamt über 2000 Euro. Mit dem gespendeten Geld werden nicht nur Projekte in Bolivien, sondern weltweit unterstützt. Straßenkinder, Aids-Waisen, Kindersoldaten und nicht zuletzt Mädchen und Jungen, die nicht zur Schule gehen können, denen Wasser und Nahrung fehlen, die in Kriegs- und Krisengebieten oder ohne ein festes Dach über dem Kopf aufwachsen, profitieren davon.

Mit der Situation speziell in Bolivien hatten sich die Ministranten im Vorfeld in einer selbst organisierten Gruppenstunde mit Pfarrer Dr. Christian Schulz auseinandergesetzt. In dem südamerikanischen Land lebt die Hälfte der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze. Mit den Spenden wird das Projekt Palliri unterstützt. Dort können die Jungen und Mädchen geschützt ihre Traditionen pflegen. Sie erlernen, dass faires und respektvolles Verhalten wichtig ist. Außerdem erhalten sie Unterricht, medizinische Versorgung und gesunde Mahlzeiten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Ursulapoppenricht (186)Sternsinger (123)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.